Steroide Nebenwirkungen

Einführung

Die möglichen Nebenwirkungen, die mit dem Gebrauch von anabolen Steroiden verbunden sind, sind nicht nur bei Athleten und Bodybuildern ein sehr wichtiges Thema, sondern auch bei Personen, die keinerlei Beteiligung an Leichtathletik oder Fitness haben. In der Regel lautet die erste Frage, die sich eine Person mit dem Thema anabole Steroide beschäftigt,: „Was sind die Nebenwirkungen von Steroiden?“ Und die damit verbundenen Fragen zu den Nebenwirkungen von Steroiden , wie: langfristige und kurzfristige Nebenwirkungen, männliche und weibliche spezifische Nebenwirkungen und viele andere. Es ist ein sehr reiches, dichtes und umfangreiches Thema, das tagelang diskutiert werden könnte.

Dieser spezielle Artikel wird von der typischen Angst-Taktik abweichen, die in den Massenmedien und Regierungen so üblich ist, und sich stattdessen auf den richtigen Kontext konzentrieren, unter dem Nebenwirkungen von anabolen Steroiden betrachtet werden sollten:WieDiese Nebenwirkungen treten unterWasBedingungen, inwelcheUmstände,Wiesie können behandelt werden,Waskann über sie getan werden, undWieProminent sind die verschiedenen Nebenwirkungen?

Die sensationellen und voreingenommenen Massenmedien lassen uns glauben, dass anabole Steroide extrem risikoreiche Medikamente sind, die sowohl die Ursache für den akuten als auch den langfristigen Tod sind. Dies könnte nicht weiter von der Wahrheit entfernt sein, da die medizinische Einrichtung anabole Steroide als risikoarme therapeutische Verbindungen mit einem hohen Maß an Sicherheit ansieht. Unabhängig davon kann und kann ein Nabolussteroid verschiedene Nebenwirkungen haben, aber diese Nebenwirkungen müssen im richtigen Kontext betrachtet werden und nicht in der extrem sensationellen und voreingenommenen Art und Weise, die die Massenmedien und Regierungen anwenden, um die Bevölkerung von diesen Substanzen abzuhalten .

In Bezug auf den Kontext sind Daten aus der realen Welt in Form von klinischen Studien ein perfektes Beispiel, die belegen, dass die Häufigkeit von Nebenwirkungen bei Konsumenten von anabolen Steroiden 96,4% betrug. Personen, die sich der korrekten Kontextualisierung von Situationen und Daten nicht bewusst sind, reagieren möglicherweise schockierend auf diese Statistik und schließen daraus, dass Anabolika in der Tat ein Hochrisikodroge sind, bei dem die Nebenwirkungsrate nahezu 100% beträgt. Die Wahrheit ist, dass sich die Zahl von 96,4%, wie sie in der referenzierten klinischen Studie ermittelt wurde, auf eine Rate von Steroidenebenwirkungen bei 96,4% bezieht.über die Grenze. Der angegebene Prozentsatz ist eine stark verallgemeinerte Zahl und gibt nicht an, wie viel Prozent dieser Zahl schwerwiegende Nebenwirkungen, geringfügige Nebenwirkungen und / oder wie viele Personen lediglich eine äußerst geringfügige Nebenwirkung wie eine geringfügige Zunahme der Aknebildung aufwiesen von Woche zu Woche. Eine solche Nebenwirkung wird kaum als “risikoreich” oder lebensbedrohlich angesehen, und die Tatsache ist, dass die Mehrzahl der Nebenwirkungen, die beim Gebrauch von anabolen Steroiden auftreten, nur geringfügig, reversibel und kosmetisch sind Nebenwirkungen. Es ist sehr offensichtlich, dass die statistischen Daten in Bezug auf die mit anabolen Steroiden verbundenen Nebenwirkungen häufig falsch interpretiert und aus dem Zusammenhang gerissen werden. Man muss dies immer im Auge behalten, wenn man ein so umfangreiches, vielfältiges und dynamisches Thema betrachtet.

Es ist zunächst sehr wichtig, den Leser daran zu erinnern, ein Bild der Nebenwirkungen von anabolen Steroiden nicht mit einem einzigen großen Pinsel zu malen. Dies bedeutet, dass pauschale Aussagen zu Nebenwirkungen und deren Auswirkungen auf den Einzelnen nicht gemacht werden dürfen. Die Dynamik der Nebenwirkungen von Steroiden ist so komplex und vielfältig, dass alle Anstrengungen unternommen werden müssen, um die allgemeinen Gerüchte, Missverständnisse und pauschalen allgemeinen Aussagen zu den Nebenwirkungen der Verwendung von anabolen Steroiden zu klären.

Nebenwirkungen, die sich aus der Verwendung von anabolen Steroiden ergeben, können in drei verschiedene Kategorien unterteilt werden:

1. Allgemeine Nebenwirkungen
2. Männerspezifische Nebenwirkungen
3. Frauenspezifische Nebenwirkungen

Darüber hinaus werden in diesem Artikel nur die häufigsten Nebenwirkungen von anabolen Steroiden behandelt, die von allen anabolen Steroiden gemeinsam sind. Es gibt auch eine kleine Anzahl von anabolen Steroiden mit speziellen Nebenwirkungen, die nicht mit den meisten anderen anabolen Steroiden identisch sind. Diese werden hier nicht behandelt. Es muss zunächst verstanden werden, dass anabole Steroide Hormone sind, die verschiedene Funktionen und Aspekte des menschlichen Körpers beeinflussen und kontrollieren und dass ihre Wirkungen sehr unterschiedlich sind.

Die vier Gesetze der Nebenwirkungen

Bevor Sie sich mit den verschiedenen Nebenwirkungen befassen, müssen Sie dem Leser die folgenden Punkte klar machen:

– Nicht bei jedem Patienten treten alle mit der Verwendung von anabolen Steroiden verbundenen Nebenwirkungen auf.
– Einige Personen haben bestimmte Nebenwirkungen und andere nicht.
– Bei einigen Personen treten überhaupt keine Nebenwirkungen auf.
– Die Intensität / Schwere der Nebenwirkungen variiert und unterscheidet sich von Person zu Person.
– Nebenwirkungen hängen von vielen verschiedenen Faktoren ab und wirken sich nicht bei jedem Menschen gleich aus.
– Nebenwirkungen sollten immer als bezeichnet werdenPotenzialNebenwirkungen aus diesen Gründen.

Daher wurden vier Gesetze (oder Regeln) für Nebenwirkungen von Steroiden entwickelt, um zu erklären, wie und warum Nebenwirkungen verschiedene Personen unterschiedlich betreffen, und sie werden in der Reihenfolge ihrer Wichtigkeit / ihres Einflusses (von 1 bis 4 am höchsten bis am niedrigsten) eingestuft:

1. Genetik – Jedes einzelne Individuum reagiert auf eine vorhandene Chemikalie, Verbindung, ein vorhandenes anaboles Steroid, eine vorhandene Nahrung oder ein vorhandenes Medikament auf unterschiedliche Weise. Da eine Person eine bestimmte Nebenwirkung oder verschiedene Nebenwirkungen haben kann, bedeutet dies nicht, dass eine andere Person genau dasselbe erlebt. Jede Person unterliegt einer Blaupause oder einer Liste von Regeln, wie sie auf fast alles reagieren soll. Diese Blaupausen werden als Genetik oder DNA bezeichnet. Verschiedene genetische Reaktionen auf bestimmte Reize, Lebensmittel, Medikamente oder auch allgemeine Erfahrungen können und werden sich auch im Laufe der Zeit ändern.

2. Dosis und Dauer – Erhöhte Dosen führen in der Regel zu einer erhöhten Häufigkeit und Schwere der Nebenwirkungen. Es ist sehr gut möglich, dass bestimmte Personen eine höhere Toleranz gegenüber verschiedenen Verbindungen besitzen und beispielsweise lächerlich hohe Dosen von 2.000 mg pro Woche eines anabolen Steroids einnehmen können und keine negativen Nebenwirkungen haben, während andere Personen 300 mg pro Woche einnehmen können des gleichen anabolen Steroids und finden, dass sie eine hohe Empfindlichkeit besitzen und eine Fülle von verschiedenen Nebenwirkungen wie Gynäkomastie, Blähungen, Akne usw. erfahren. Die Dauer ist auch ein sehr einflussreicher Faktor, da es nicht erklärt werden muss, dass ein bestimmter anaboler Stoff umso länger anhält Steroid verwendet wird, wird die erhöhte Inzidenz von Nebenwirkungen auch auftreten, wenn die Dauer der Verwendung länger und länger wird.

3. Alter – In Bezug auf die Veränderung der genetischen Reaktion im Laufe der Zeit ist das Alter ein sehr wichtiger Faktor dafür, ob und wie schwer eine Nebenwirkung bei einer Person auftritt oder nicht. Zum Beispiel können verschiedene Individuen aromatisierbare Zyklen anaboler Steroide ohne Aromataseinhibitor oder Östrogenblocker ablaufen lassen und keine Gynäkomastie-Symptome erfahren. 15 Jahre später kann dieselbe Person einen ähnlichen Zyklus durchlaufen und plötzlich eine Gynäkomastie entwickeln. Dies ist ein Hinweis darauf, dass sich der Körper der Person mit dem Alter verändert hat und nun auf sehr unterschiedliche Weise auf die Auswirkungen von anabolen Steroiden reagiert.

4. Art des verwendeten anabolen Steroids oder der verwendeten Verbindung – Es gibt Hunderte verschiedener Analoga und Verbindungen für anabole Steroide, um die Leistung und den Körperbau zu verbessern. Viele von ihnen besitzen unterschiedliche Attribute, Fähigkeiten und Eigenschaften (einige deutlich stärker als andere), weshalb unterschiedliche Nebenwirkungen mit unterschiedlicher Intensität auftreten können.

Allgemeine Steroide Nebenwirkungen

Anabole Steroide Wie bereits im einleitenden Teil dieses Artikels erwähnt, sind anabole Steroide Hormone, die entweder Testosteron selbst oder Analoga / Derivate von Testosteron sind. Dies sind wichtige Hormone, die für eine ordnungsgemäße gesunde Funktion des menschlichen Körpers unerlässlich sind. Sie steuern, beeinflussen und kontrollieren eine Vielzahl verschiedener Funktionen und Aspekte des menschlichen Körpers. Daher sind die Wirkungen von anabolen Steroiden auf den Körper (sowohl unerwünschte als auch wünschenswerte Wirkungen) sehr unterschiedlich und recht dynamisch. Diese hormonellen Wirkungen sind von Natur aus so dynamisch, dass es als eine sehr schlechte Demonstration der Intelligenz angesehen wird, die Wirkungen und Nebenwirkungen von anabolen Steroiden in vereinfachende Ansichten zu verwandeln, in denen ein Individuum die Nebenwirkungen von Steroiden verallgemeinert und ein solches Thema verallgemeinert.

Was hier behandelt wird, sind die bekanntesten allgemeinen Nebenwirkungen von Steroiden. Dies bezieht sich auf die potenziellen Nebenwirkungen, die nicht geschlechtsspezifisch sind und alle Geschlechter aller Altersgruppen gleichermaßen betreffen können und werden.

Herz-Kreislauf-Nebenwirkungen (allgemein)

Wenn anabole Steroide in den für die Steigerung von Körperbau und Leistung erforderlichen Dosen verwendet werden (auch als Bodybuilding-Dosen bezeichnet), können und haben alle anabolen Steroide negative Auswirkungen auf das Herz-Kreislauf-System des menschlichen Körpers. Das Ausmaß und der Schweregrad dieser negativen kardiovaskulären Veränderungen hängen davon ab, welches anabole Steroid verwendet wird (einige wirken sich eher negativ aus, während andere keine und manche sogar Verbesserungen aufweisen), von Dosis, Anwendungsdauer, persönlichem Ansprechen und Alter . Viele dieser negativen kardiovaskulären Effekte können durch geeignete Ernährungsanpassungen ausgeglichen werden. Es ist wichtig zu wissen, dass selbst therapeutische Dosen von Anabolika, die weit unter den Bodybuilding-Dosen liegen, manchmal (und unter bestimmten Umständen) negative kardiovaskuläre Wirkungen hervorrufen, obwohl dies weitaus seltener und häufiger vorkommt. Tatsache ist, dass der Großteil der kardiovaskulären Effekte, die sich aus dem Gebrauch von anabolen Steroiden ergeben, kurzfristig und reversibel ist. Herzinfarkte und Schlaganfälle infolge einzelner Steroidzyklen sind äußerst selten. Ein übermäßiger Missbrauch dieser Arzneimittel in hohen Dosen sowie übermäßig lange Zyklen und Anwendungsperioden können jedoch zu einer langfristigen kumulativen Wirkung beitragen, wenn ein erhöhtes Risiko auf lange Sicht möglich ist.

Diese kardiovaskulären Steroide Nebenwirkungen Dazu gehören: negative Veränderungen des Cholesterinspiegels, ventrikuläre Hypertrophie und Blutdruckanstieg.

Herz-Kreislauf-Nebenwirkungen (Cholesterin)

Alle anabolen Steroide weisen in unterschiedlichem Maße negative Veränderungen des Cholesterinprofils im Körper auf (einige weisen diese mehr und einige weniger auf). Diese Veränderungen betreffen die Verringerung des HDL (des guten Cholesterins) und die Erhöhung des LDL (des schlechten Cholesterins). Das Ergebnis solcher Veränderungen ist ein erhöhtes Risiko für Arteriosklerose, und das Ausmaß, in dem diese Veränderungen zum Schlechten führen, ist gewöhnlich dosisabhängig (wobei höhere Dosen die negativen Veränderungen und die Risiken erhöhen). Andere Faktoren, die diese negativen Cholesterinveränderungen beeinflussen, sind: Verwendungsdauer und Verabreichungsweg. Hier haben orale anabole Steroide einen negativen Ruf, da sie einen weitaus schlimmeren negativen Einfluss auf das Cholesterin haben als injizierbare anabole Steroide. Dies liegt daran, dass die Leber als Cholesterinverarbeitungszentrum für den menschlichen Körper fungiert und die mit anabolen Steroiden verbundene erhöhte Hepatotoxizität zu noch schlimmeren negativen Cholesterinveränderungen führt.

Die Art und Weise, in der diese Veränderungen auftreten, hängt mit der Wirkung von Androgenen auf die Leberlipase zusammen. Hepatische Lipase ist ein Enzym in der Leber, das für den Abbau von HDL (gutem) Cholesterin verantwortlich ist. Es liegt dann nahe, dass eine Verringerung der Leberlipase zu niedrigeren HDL-Cholesterinspiegeln führen würde, da dieses Enzym die HDL-Cholesterinspiegel im Blutplasma senkt. Die Logik könnte dann darauf hinweisen, dass mit zunehmender Dosis von anabolen Steroiden auch dieser Effekt im Verhältnis zur Dosis zunimmt. Dies ist jedoch falsch! Eine Studie, in der Testosteron Cypionate in einer Dosis von 300 mg pro Woche an Testpersonen verabreicht wurde, führte zu einer Senkung des HDL-Cholesterins um 25%. Wenn jedoch die Dosis in derselben Studie auf 600 mg wöchentlich erhöht wurde, gab es keine zusätzlichen Reduzierungen des HDL-Cholesterins, was darauf hindeuten würde, dass es eine Obergrenze dafür zu geben scheint, wie viel Leberlipaseenzymaktivität durch anabole Steroide stimuliert werden kann.

Gleichzeitig wurde festgestellt, dass verschiedene andere Analoga von anabolen Steroiden auch bei niedrigeren Dosen weitaus größere negative Cholesterinveränderungen aufweisen, und es wurde bereits erwähnt, dass orale anabole Steroide, die C17-alpha-alkyliert sind, dazu neigen, eine weitaus größere Wirkung auf die Cholesterinwerte zu zeigen negative Veränderungen im Zusammenhang mit Cholesterin. Die C17-alpha-Alkylierung (auch als Methylierung bezeichnet) ist eine chemische Modifikation, die erforderlich ist, damit ein anabolisches Steroid gegenüber dem Leberstoffwechsel resistent wird, um eine hohe Bioverfügbarkeit des anabolischen Steroids durch orale Verabreichung zu ermöglichen. Diese chemische Modifikation führt auch zu einer erhöhten Leberbelastung. In einer bestimmten Studie wurden die Auswirkungen von Stanozolol (Winstrol) zum Einnehmen mit Testosteron auf Cholesterinprofile verglichen, wobei 200 mg Testosteron wöchentlich im Vergleich zu 6 mg Stanozolol zum Einnehmen pro Tag verabreicht wurden. Die Ergebnisse dieser speziellen Studie nach 6-wöchiger Verabreichung dieser anabolen Steroide zeigten eine HDL-Reduktion von 33% – 71% bei oraler Stanozolol-Einnahme, und HDL-Cholesterin sank bei den Testosteron-Patienten nur um 9%. Die LDL-Spiegel (schlechtes Cholesterin) waren bei Probanden, denen Stanozolol oral verabreicht wurde, um 29% erhöht, während bei Probanden, denen Testosteron verabreicht wurde, nur ein LDL-Anstieg von 16% auftrat. Die Schlussfolgerung hier ist, dass orale Steroide in diesem Fall für das Herz-Kreislauf-System weitaus anstrengender sind als injizierbare nicht-C17-alpha-alkylierte Verbindungen.

Es ist bekannt, dass Östrogen selbst positive Auswirkungen auf die Cholesterinwerte hat, die HDL-Werte verbessert und auch die LDL senkt. Hierbei ist die Verwendung von Hilfsstoffen, die als Aromatasehemmer bekannt sind, während anaboler Steroidzyklen in dem Maße von Belang, dass die Östrogenspiegel im Blutkreislauf auf subphysiologische Werte reduziert werden, was nicht gut ist. Insbesondere Testosteron hat in einer klinischen Studie gezeigt, dass es nach einem Zeitraum von 12 Wochen, in dem wöchentlich 280 mg Testosteron-Enanthate verabreicht wurden, nur einen geringen Einfluss auf das HDL-Cholesterin hat. Die Cholesterinprofile hatten sich später verschlechtert, als ein Aromatasehemmer eingeschlossen wurde, was zu einem signifikanten Rückgang des HDL-Cholesterins um 25% führte. Die Östrogenspiegel sollten immer so genau wie möglich auf einem normalen physiologischen Niveau gehalten werden. Dies muss von jedem potenziellen Benutzer von anabolen Steroiden beachtet werden, da die Östrogenspiegel genau überwacht werden müssen, um sicherzustellen, dass sie nicht so weit reduziert werden, dass die Cholesterinprofile noch weiter negativ beeinflusst werden.

Die richtige Beachtung einer sauberen Ernährung und die Einbeziehung verschiedener cholesterinfördernder Lebensmittel (wie Omega-3-Fettsäuren und Fischöle (mindestens 2 bis 4 Gramm pro Tag) ist für die Aufrechterhaltung eines gesunden Cholesterinprofils bei einem Zyklus von Anabolika unerlässlich Die durch den Konsum von anabolen Steroiden hervorgerufenen Cholesterinveränderungen sind immer vorübergehend und kehren nach Beendigung eines Zyklus immer zur Normalität zurück 8 – 12 Wochen mit einer Unterbrechung von mindestens 4 Monaten zwischen den Zyklen Ein solches Protokoll sollte das Risiko langfristiger kumulativer Veränderungen der Arterien wirksam beseitigen. Die fortgesetzte Anwendung ohne Unterbrechungen ist in der Regel die Ursache für schwerwiegende langfristige Anhäufungen von Cholesterin, was zu Arteriosklerose führt (insbesondere wenn orale anabole Steroide über längere Zeiträume verwendet werden).

Herz-Kreislauf-Nebenwirkungen (Herzvergrößerung)

Da das menschliche Herz aus Muskelgewebe besteht, besitzt es auch Androgenrezeptoren, auf die androgene anabole Steroide einwirken können. Tatsache ist, dass Männer auf natürliche Weise viel mehr Testosteron endogen produzieren als Frauen, und es wurde gezeigt, dass Männer im Durchschnitt ein größeres Herz besitzen als Frauen. Bewegung und intensives Körpertraining selbst ohne den Einsatz von Anabolika sind auch für das Wachstum des Herzens verantwortlich. Arten des Trainings wirken sich auch auf die Unterschiede bei den Arten der Herzvergrößerung aus:

Anaerobes Training (Krafttraining / Krafttraining): Diese Art von Trainingsstimulus bewirkt ein sogenanntes konzentrisches Remodeling, das sich auf die Verdickung der Ventrikel (Herzaußenwand) bezieht, jedoch nicht auf das Wachstum der Innenwand.

Aerobes Training (Ausdauertraining): Diese Art von Trainingsreiz bewirkt ein sogenanntes exzentrisches Remodelling, das durch das Wachstum der Innenwand des Herzens, aber nicht durch das Wachstum der Ventrikel (Außenwände) gekennzeichnet ist.

Trotz der unterschiedlichen Unterschiede im Herzwachstum ist allgemein bekannt, dass keine Störung der tatsächlichen Herzfunktion beobachtet wurde, was darauf hindeutet, dass diese Änderungen die ordnungsgemäße Herzfunktion (diastolische Funktion) nicht beeinträchtigen. Darüber hinaus passt sich der Herzmuskel dem Grad des bereitgestellten Trainingsreizes an. Dies bedeutet, dass das Herz nach einer gewissen Zeit nach dem Anhalten von Training und Bewegung wieder kleiner wird. Dies ist ein typisches Merkmal des gesamten Muskelgewebes. Wenn der Trainingsreiz unterbrochen wird, tritt schließlich eine Muskelatrophie auf.

Insbesondere die Verwendung von anabolen Steroiden erhöht die Wahrscheinlichkeit für die Vergrößerung (Verdickung) beider Ventrikelwände des Herzens (linker und rechter Ventrikel). Es wurde jedoch beobachtet, dass der linke Ventrikel bei Anwendern von anabolen Steroiden eine größere Zunahme der Muskelgröße aufweist. Denken Sie daran, dass die gleichen Veränderungen auch bei steroidfreien Athleten auftreten, bei anabolen Steroiden jedoch bei Athleten, bei denen eine größere Vergrößerung des Herzmuskels beobachtet wird als bei Athleten ohne Steroid.

Ein interessanter Hinweis zu den Unterschieden ist, dass anabole Steroide bei Athleten, die das Ventrikelwachstum über einen bestimmten Punkt hinaus verlassen haben, eine beeinträchtigte Herzfunktion und -effizienz aufweisen.

Es wurde festgestellt, dass das Ausmaß, in dem der Herzmuskel signifikante Wachstumsänderungen erfährt, in direktem Zusammenhang mit den verwendeten Dosen steht, wobei immer höhere Dosen anaboler Steroide häufig zu einem stärkeren Wachstum des Herzgewebes führen. Es wurde auch festgestellt, dass die Größe des Herzens in Abhängigkeit von den Gewohnheiten des Benutzers von anabolen Steroiden schrumpft oder wächst. Zum Beispiel bestimmen nicht nur Dosis und Anwendungsdauer die Größe des Herzmuskelwachstums, sondern das Herz wird im Laufe der Zeit auch kleiner, wenn Anabolika abgesetzt werden.

Im Allgemeinen ist das Thema Herzwachstum und ob es tatsächlich ein Vorteil für den Sportler oder ein Nachteil ist oder nicht, eine laufende Untersuchung und Diskussion auf dem Gebiet der Sportmedizin.

Herz-Kreislauf-Nebenwirkungen (Blutdruck)

Blutdruck Erhöhungen sind eine Möglichkeit für Nebenwirkungen von Steroiden, die jedoch nur in bestimmten ausgewählten Situationen und Bedingungen auftreten können. Zuallererst sind Blutdruckerhöhungen häufig das Ergebnis einer erhöhten Wasserretention, die durch erhöhte Östrogenspiegel infolge der Aromatisierung von aromatisierbaren Androgenen zu Östrogen durch das Aromataseenzym verursacht wird. Wasserretention und Blähungen verursachen häufig einen Blutdruckanstieg aufgrund der erhöhten Flüssigkeitsretention sowohl extrazellulär als auch intrazellulär und üben einen erhöhten Druck auf die Arterienwände aus. Diese Nebenwirkung kann entweder durch die Verwendung von Anabolika, die sich nicht in Östrogen umwandeln, oder durch die Verwendung eines Aromatasehemmers (Verbindungen wie Aromasin, Arimidex und Letrozol), der dazu dient, das für die Umwandlung verantwortliche Enzym zu deaktivieren, wirksam beseitigt werden von Androgenen in Östrogen: Aromatase. Wenn ein großer Prozentsatz dieser Enzyme effektiv deaktiviert ist, wird die Umwandlung von Östrogen zum Stillstand kommen und der gesamte zirkulierende Blutplasmaspiegel von Östrogen im Körper sinken, ebenso wie die durch das Östrogen verursachte Wasserretention und anschließend der erhöhte Blutdruck sinken wird Gut.

Die Mehrzahl der Blutdruckanstiege bei Konsumenten von anabolen Steroiden war eher mäßig als extrem oder schwerwiegend. Neben der Ursache für Östrogen und Wassereinlagerungen gibt es noch andere Faktoren, die bei Anwendern von anabolen Steroiden zu einem Blutdruckanstieg führen. Das primäre Mittel zur Blutdruckerhöhung ist jedoch entweder die übermäßige Umwandlung von Östrogen oder eine schlechte Ernährung, die zu reich an Natrium und einfachen Kohlenhydraten ist. Der Blutdruck kann bei anabolen Steroiden, die darauf achten, große Östrogenerhöhungen zu vermeiden, aufrechterhalten und weit im normalen (oder sogar beeindruckenden) Bereich gehalten werden. Außerdem kann eine sehr saubere Diät mit geringem bis mäßigem Natriumgehalt ohne einfachen Zucker oder Kohlenhydrate beibehalten werden.

Herz-Kreislauf-Nebenwirkungen (Polyzythämie)

Polyzythämie ist eine Erkrankung, bei der eine Person eine übermäßig hohe Anzahl roter Blutkörperchen aufweist, die über dem normalen Bereich liegt. Dies ist bei allen Athleten sehr häufig, insbesondere bei Ausdauersportlern. Erhöhte körperliche Belastungen durch regelmäßiges Training und Bewegung führen zu einem erhöhten Bedarf an Sauerstofftransport zu den Muskeln. Das Ergebnis ist eine Erhöhung der Produktion roter Blutkörperchen, da rote Blutkörperchen für den Sauerstofftransport im Körper verantwortlich sind. Hämoglobin ist das Protein, das sich im Zentrum der roten Blutkörperchen befindet. Hierbei handelt es sich um das Protein, an das Sauerstoff bindet, damit es von den roten Blutkörperchen zu Geweben transportiert werden kann, die Sauerstoff benötigen. Daher ist „hohes Hämoglobin“ dasselbe wie „hohe rote Blutkörperchen“. Das Ergebnis eines regelmäßigen intensiven Trainings ist ein Anstieg der roten Blutkörperchen zum Zweck eines effizienteren Sauerstofftransports zu den Zellen während des Trainings, was sich auch in einer geringeren Atemanstrengung während des Trainings und bei körperlicher Anstrengung niederschlägt.

Anabole Steroide erhöhen die roten Blutkörperchen, indem sie die Nieren stimulieren, um das Hormon Erythropoetin (EPO) zu erhöhen. EPO wandert dann in das Knochenmark, wo es die Produktion roter Blutkörperchen signalisiert. Das Ergebnis ist eine erhöhte Anzahl von Hämoglobin / roten Blutkörperchen. Polyzythämie bezieht sich auf eine übermäßige Überproduktion roter Blutkörperchen, die manchmal bei Verwendung von anabolen Steroiden auftreten kann (insbesondere bei Benutzern, die sehr hohe Dosen verwenden und / oder übermäßig lange verwendet werden). Das Problem mit der Erhöhung der Anzahl roter Blutkörperchen besteht in der Fähigkeit, einen höheren Blutdruck und eine erhöhte Viskosität (Dicke) des Blutes zu erzeugen. Die Durchblutung kann beeinträchtigt werden, wenn die Viskosität zu hoch wird. Es ist bekannt, dass der durchschnittliche Hämoglobinspiegel einer Person bei Männern zwischen 40,7% und 50,3% und bei Frauen zwischen 36,1% und 44,3% liegt (alle gelten als Nicht-Sportler). Es ist bekannt, dass Bodybuilder und Sportler, die keine anabolen Steroide verwenden, einen durchschnittlichen Hämoglobinwert von 45,6% aufweisen. In einer Studie wurde festgestellt, dass Anwender von anabolen Steroiden einen durchschnittlichen Hämoglobinspiegel von 55,7% hatten.

Ein hoher Hämoglobinspiegel sollte, wenn er nicht über einen bestimmten Wert ansteigt, kein zu großes Risiko darstellen. Darüber hinaus beträgt die durchschnittliche Lebensdauer einer roten Blutkörperchen 120 Tage (4 Monate). Daher ist es naheliegend, dass anabole Steroidzyklen in angemessener Länge gehalten werden und eine beträchtliche Pausenzeit zwischen den Zyklen vorgesehen ist Polyzythämie sollte sich nicht als großer Risikofaktor darstellen. Es ist immer wichtig, dass jeder Benutzer von anabolen Steroiden regelmäßig Blutuntersuchungen durchführt, um diese Faktoren zu überwachen. Wenn der Hämoglobinspiegel über einen bestimmten Punkt angestiegen ist, sollte die Verabreichung von anabolen Steroiden sofort abgebrochen werden, gefolgt von einem Zeitraum der Nichtverwendung damit sich der Körper normalisieren kann.

Hepatotoxizität Nebenwirkungen

Anabole Steroide an und für sich sind für die Leber nicht toxisch. Das Hepatotoxizitätsproblem ergibt sich aus der Verwendung von oralen anabolen Steroiden, insbesondere aufgrund der chemischen Modifikationen, die erforderlich sind, um die orale Bioverfügbarkeit des Hormons zu ermöglichen. Anabolika, die bei oraler Einnahme unverändert bleiben, werden in großen Mengen von der Leber in inaktive Metaboliten umgewandelt, die aus dem Körper ausgeschieden werden. Dies führt dazu, dass nicht genügend Mengen des anabolen Steroids in den Blutkreislauf gelangen, um seine Aufgabe zu erfüllen. Damit ein anaboles Steroid durch orale Verabreichung wirksam werden kann, muss es am 17. Mai geändert werdenthKohlenstoff, an den eine Methylgruppe gebunden ist, bekannt als C17-Alpha-Alkylierung (auch bekannt als Methylierung). Diese Alkylierung verleiht dem anabolen Steroid eine weitere Resistenz gegenüber dem Leberstoffwechsel. Je widerstandsfähiger ein Stoff gegen den Leberabbau ist, desto höher ist die Toxizität und Belastung der Leber. Diese Modifikation ermöglicht es dem anabolen Steroid jedoch, den Lebermetabolismus zu überleben und einen hohen Prozentsatz des anabolen Steroids in die Blutbahn einzubringen.

Injizierbare anabole Steroide, die keine C17-alpha-Alkylierung besitzen, weisen keine Probleme auf, was die Leber betrifft, wie aus klinischen Daten hervorgeht. In Studien wurde das Hepatotoxizitätspotential von Testosteron untersucht, das in hohen Dosen (400 mg täglich, was 2.800 mg wöchentlich entspricht) bei mehreren männlichen Probanden über einen Zeitraum von 20 Tagen angewendet wurde, wobei der Verabreichungsweg tatsächlich oral statt intramuskulär war. Die Idee dabei war, die Leber mit hohen Mengen an Testosteron zu sättigen (alle oral eingenommenen Substanzen passieren die Leber in einem so genannten “ersten Durchgang” und interagieren mit der Leber mit einer weitaus höheren Geschwindigkeit als auf dem injizierbaren Verabreichungsweg). Das Ergebnis der Studie war, dass keine Veränderungen beobachtet wurden. Daher spielt die Hepatotoxizität bei nicht methylierten injizierbaren Anabolika keine Rolle, außer in sehr seltenen Fällen, in denen der Anwender vor der Anwendung ein unbekanntes Leberproblem hatte.

Leber Hepatotoxizität von anabolen Steroiden

In Bezug auf C17-alpha-alkylierte orale Anabolika sind Leberprobleme in der Regel nie das Ergebnis einer verantwortungsbewussten und umsichtigen Anwendung. Eine übermäßige Anwendung in Dosis und Dauer hat in der Vergangenheit bei Anwendern mäßige Leberprobleme bis hin zu schweren und lebensbedrohlichen Leberproblemen gezeigt. Es ist auch wichtig, dass jedes Individuum sicherstellt, dass es keine zugrunde liegenden Leberprobleme aufweist, bevor es sich mit der Verwendung dieser Arten von Verbindungen befasst.

Insbesondere methylierte orale anabole Steroide werden (durch die C17-alpha-Alkylierung) vor dem Metabolismus in der Leber geschützt, wo das Enzym 17beta-Hydroxysteroid-Dehydrogenase normalerweise anabole Steroide (die keine C17-alpha-Alkylierung besitzen) in inaktive Formen umwandelt, die dies nicht tun den Blutkreislauf erreichen. Dieses Enzym deaktiviert effektiv Anabolika, die für die orale Anwendung nicht methyliert sind. Obwohl einige anabole Steroide diesen Abbau umgehen, erliegen die meisten normalerweise dem Enzym 17beta-Hydroxysteroid-Dehydrogenase.

Die häufigste Form von Hepatotoxizität als Folge der übermäßigen oralen Verwendung von anabolen Steroiden ist bekannt als eine Bedingung namens Cholestase. Dies ist ein Zustand, bei dem der Gallenfluss in der Leber entweder vollständig gestoppt oder zumindest gestört wird. Dies kann entweder auf eine physikalische oder auf eine chemische Blockade zurückzuführen sein. Was hier vorkommt, ist, dass die Blockade zu einer Anreicherung von Gallensalzen und Bilirubin in der Leber und in der Blutbahn führt. In ausreichend großen Mengen kann dieser Aufbau für die Leberzellen giftig werden und diese töten. Die Schwere dieser Erkrankung kann von sehr geringfügig und unangenehm bis lebensbedrohlich reichen. Kleinere Fälle können in wenigen Wochen behoben werden, während schwerwiegendere Fälle Monate oder mehr Zeit für die Wiederherstellung erfordern können.

Es wird daher empfohlen, orale C17-alpha-alkylierte Anabolika nicht länger als 6 bis 8 Wochen (oder 4 bis 6 Wochen bei stärker hepatotoxischen oralen Verbindungen) sinnvoll zu verwenden. Es wird auch dringend empfohlen, dass Benutzer mit einer nachgewiesenen Leberunterstützung und einer Gesundheitsergänzung wie TUDCA / UDCA ergänzen, während sie orale anabole Steroide verwenden.

Androgene Nebenwirkungen (Akne)

Unter der Haut befinden sich Androgenrezeptoren, an die androgene anabole Steroide binden und die Talgsekretion anregen können, was zu fettiger Haut führt. Anabole Steroide können auch die Größe dieser Drüsen (als Talgdrüsen bekannt) erhöhen. Übermäßige Talgdrüsenstimulation kann dazu führen, dass Follikel und Poren mit Talg, abgestorbener Haut und Schmutz überladen werden, was zu Akne führt. Dies wird nicht als lebensbedrohliche Nebenwirkung angesehen, und der Schweregrad der einzelnen Personen ist so unterschiedlich, dass bei einigen möglicherweise überhaupt keine Akne auftritt, bei anderen möglicherweise eine geringfügige Akne, und bei einigen treten schwere Ausbrüche auf. Die Verwendung von topischen Anti-Androgenen wie Nizoral 2% Shampoo hat sich als sehr erfolgreich bei der Behandlung des Problems der Akne sowie der männlichen Glatze erwiesen. Nizoral enthält den Wirkstoff Ketoconazol, der als Androgenblocker wirkt, wo immer er topisch angewendet wird (auf die Kopfhaut oder auf verschiedene Hautbereiche, wo androgenbedingte Akne auftreten kann). Topisch ist Ketoconazol ein Androgenrezeptorantagonist, der mit Androgenen wie Testosteron und DHT um die Androgenrezeptorbindung in der Kopfhaut oder Haut konkurriert. Ketoconazol dient dazu, die Bindung von Androgenen an die Rezeptoren auf der Haut und der Kopfhaut oder wo immer es angewendet wird, zu blockieren. Der Aufbau von Talg und / oder die daraus resultierende Akne wird normalerweise mit dem Absetzen von anabolen Steroiden beseitigt.

Androgene Nebenwirkungen (männliche Musterkahlheit)

Männliche Musterkahlheit (MPB) ist eine mögliche Nebenwirkung, die sich aus der Verwendung von anabolen Steroiden ergibt. Dies ist jedoch eine in der Allgemeinbevölkerung wenig bekannte Erkrankung, selbst bei MPB, die nicht durch die Verwendung von anabolen Steroiden verursacht wird. Anabole Steroide können an Androgenrezeptoren in der Kopfhaut binden und bei Personen, die über die für die Manifestation der Erkrankung erforderlichen genetischen Merkmale verfügen und sowohl bei Männern als auch bei Frauen auftreten können, eine Kahlheit des männlichen Musters auslösen. Beachten Sie, dass die genetische Sequenz für die männliche Glatze vererbt werden muss und im Besitz des Benutzers sein muss, damit diese Nebenwirkung durch Androgene ausgelöst wird. Diejenigen, die dieses genetische Merkmal nicht besitzen, werden diesen Effekt bei keiner Dosis erfahren.

Einzelpersonen können entweder einen topischen Androgenblocker wie Nizoral 2% (siehe oben) oder die Verwendung von 5-Alpha-Reduktase (5AR) -Inhibitoren verwenden. 5AR ist das Enzym, das für die Umwandlung von Testosteron in das viel stärkere Androgen Dihydrotestosteron (DHT) verantwortlich ist. Dieses Enzym befindet sich in verschiedenen Geweben des Körpers (Prostata, Kopfhaut und Haut). Durch die Umstellung auf DHT manifestieren sich die meisten schwerwiegenden androgenen Nebenwirkungen. Nebenwirkstoffe wie Proscar oder Dutasterid (5AR-Hemmer) können verwendet werden, um das 5-alpha-Reduktase-Enzym wirksam zu hemmen und damit DHT an der Wurzel seiner Ursache zu eliminieren. Dadurch werden androgene Nebenwirkungen jedoch nicht vollständig beseitigt, da Testosteron selbst eine androgene Stärke von 100 besitzt und weiterhin in verschiedenen Geweben des Körpers als Androgen wirkt. 5AR-Blocker wie Proscar, Finasterid oder Dutasterid wirken nicht bei Anabolika, die nicht mit dem 5AR-Enzym interagieren und daher nicht in DHT oder eine andere Form des stärkeren Androgens umgewandelt werden können. Diese Arten von Anabolika umfassen Anabolika, die bereits DHT-Derivate sind (und daher bereits existierende Formen von DHT sind), wie Anavar, Primobolan, Winstrol, Anadrol usw., oder 19-Nor-Progestin-Verbindungen wie Trenbolon oder Deca-Durabolin .

Östrogene Nebenwirkungen (Wasserretention)

Durch die Umwandlung von aromatisierbaren Androgenen in Östrogen (die oben kurz unter einer der Ursachen für erhöhten Blutdruck angesprochen wurde) können anabole Steroide sowohl die extrazelluläre als auch die intrazelluläre Wasserretention im Körper erhöhen. Intrazelluläres Wasser wird beispielsweise in Zellen wie den Muskelzellen gespeichert, die eine voluminisierende und füllende Wirkung auf die Muskeln ausüben können. Extrazelluläres Wasser befindet sich im Kreislaufsystem, wo es, wie oben erwähnt, zu einem Blutdruckanstieg kommen kann. Extrazelluläre Wasserretention umfasst auch periphere Wasserretention unter der Haut (subkutan) und kann für Benutzer, die auf diesen Effekt empfindlich reagieren, kosmetische Probleme darstellen, die häufig zu einem aufgedunsenen, weichen und aufgeblähten Aussehen des Körpers führen würden. Ein aufgeblähtes Gesicht, das umgangssprachlich als „Mondgesicht“ bezeichnet wird, kann ebenfalls damit in Verbindung gebracht werden.

Die Wasserretention, die durch einen Anstieg des Östrogens verursacht wird, ist das Ergebnis der Wirkung von Östrogen auf das Hypothalamus-Arginin-Vasopressin (AVP), ein Hormon, das an der Steuerung des Wasserflusses in und aus den Nieren beteiligt ist. Es ist bekannt, dass Östrogen auf diese Weise die Flüssigkeitsretention im Körper bei beiden Geschlechtern steuert. Es liegt nahe, dass erhöhte AVP-Spiegel mit erhöhten Östrogenspiegeln im Körper korrelieren. Anabolika, die nicht aromatisieren (wie Trenbolon, Anavar, Winstrol und viele mehr), mit Ausnahme von Anadrol, tragen nicht zu diesem Effekt bei.

Wasserretention und Aufblähung können daher wirksam kontrolliert oder beseitigt werden, indem entweder ein Aromatasehemmer verwendet wird, um die Gesamtblutplasmaspiegel von Östrogen durch Aromatasehemmung zu senken, oder indem nicht aromatisierbare Verbindungen mit niedrigen Dosen von Testosteron verwendet werden. Die Aufrechterhaltung einer sehr sauberen Diät mit geringem bis mäßigem Natriumgehalt ohne Zucker oder Kohlenhydrate ist eine der wirksamsten Methoden zur Kontrolle aller Arten von Wassereinlagerungen, da Natrium einer der Schlüsselelektrolyte für die extrazelluläre Wassereinlagerung ist.

Erhöhte Blähungen und Wassereinlagerungen bergen ein erhöhtes Risiko für Herz-Kreislaufprobleme infolge eines Anstiegs des Blutdrucks und erhöhter Flüssigkeiten im Herz-Kreislauf-System. Es sollte darauf geachtet werden, die Häufigkeit von Wassereinlagerungen zu verringern.

Wachstumsstörung bei Kindern und Jugendlichen

Ein interessanter Effekt von anabolen Steroiden ist ihre Fähigkeit, die Calcium- und Mineralretention in den Knochen sowie die Kollagensynthese zu erhöhen. Das bedeutet ganz einfach: stärkere Knochen und die Erleichterung eines linearen Wachstums. Tatsächlich ist eine der Anwendungen von Anabolika in der Medizin die Behandlung von wachstumshemmenden Jugendlichen und Teenagern. Umgekehrt spielen Anabolika auch eine Rolle bei der Verursachung der vorzeitigen Verschmelzung / Schließung der Wachstumsplatten im menschlichen Skelett, was zu einem verkümmerten Wachstum führt. Tatsächlich gibt es eine beträchtliche Menge von Daten, die eine große Anzahl von Sportlern im Teenageralter belegen, die Anabolika verwendet haben und ein verkümmertes Wachstum erfahren haben. Es ist kein spezifisches Alter bekannt, bei dem sich die Wachstumsplatten bei Individuen schließen, obwohl viele Hinweise darauf hinweisen, dass ein großer Teil der Menschen bis zum Alter von 24 Jahren linear weiterwächst. Die allgemeine Zahl besagt, dass die meisten Individuen bis zum Alter weiterwachsen werden von 21 – 24 und einige noch länger. Diese Altersspanne ist für Frauen unterschiedlich, was in Kürze erklärt wird.

Die Bedingungen, unter denen anabole Steroide das Wachstum hemmen können, sind tatsächlich recht spezifisch, aber das Risiko ist bei Personen, die anabole Steroide vor dem Schließen von Wachstumsplatten verwenden, immer noch hoch. Insbesondere ist bekannt, dass Östrogen eine Schlüsselrolle bei der Fusion von Wachstumsplatten spielt und ein mögliches zukünftiges Wachstum sowohl bei Männern als auch bei Frauen verhindert. Dies ist der Grund, warum Frauen im Allgemeinen kürzer sind als Männer, und es ist auch die Erklärung, warum Frauen in einem früheren Alter das lineare Wachstum stoppen. Es liegt auf der Hand, dass die enormen Anstiege an endogenem Östrogen im weiblichen Körper im Vergleich zum männlichen Körper für diesen Effekt verantwortlich sind.

Daher ist es die Verwendung von Anabolika, die zu Östrogen aromatisieren (oder Anabolika, die von sich aus als Östrogene wirken), die für das Schließen der Wachstumsplatten bei Personen verantwortlich ist, die noch nicht ausgewachsen sind, was zu Wachstumsstörungen führt. Das Alter ist auch ein wesentlicher Faktor dafür, wie eine Person auf Wachstumsstörungen aufgrund der Verwendung von anabolen Steroiden reagiert. Zum Beispiel sind sehr kleine Kinder gegenüber den Wirkungen von Östrogen auf Wachstumsplatten viel resistenter und würden viel längere Zeiträume der Verwendung von aromatisierbaren anabolen Steroiden erfordern, bevor sich Wachstumsstörungen manifestieren. Verschiedene Studien haben gezeigt, dass männliche Teenager im Alter von durchschnittlich 14 Jahren, die ein halbes Jahr lang alle zwei Wochen mit 500 mg Testosteron-Enanthate behandelt wurden, ein Wachstumsstörungen aufwiesen, die dazu führten, dass die endgültige Körpergröße um 2,5 cm (3 Zoll) verringert wurde Vergleich mit ihrem vorhergesagten endgültigen Höhenwachstum, wenn Testosteron nicht verabreicht worden wäre.

Nun, bevor sich jemand denkt, dass nicht aromatisierbare anabole Steroide nicht dazu führen sollten verkümmertes Wachstum Denken Sie noch einmal darüber nach: Nicht aromatisierbare und nicht östrogene anabole Steroide waren auch an der Fusion und dem Schließen von Wachstumsplatten beteiligt, was zu einem verkümmerten Wachstum führte, wie eine Studie zeigte, in der Anavar (Oxandrolon) verwendet wurde. Daher wird von der Verwendung von anabolen Steroiden jeglicher Art vor dem körperlichen Reifealter von ungefähr 24 Jahren abgeraten, da die Gefahr einer Wachstumsverzögerung besteht.

Männerspezifische Steroide Nebenwirkungen

Abgesehen von generalisierten Wirkungen, die nicht geschlechtsspezifisch sind, gibt es auch Nebenwirkungen, die bei männlichen Anwendern von anabolen Steroiden in der Regel auftreten.

Gynäkomastie (Brustgewebeentwicklung)

Gynäkomastie ist die Entwicklung von Brustgewebe. Anabolika, die eine signifikante Menge an östrogener Aktivität entweder durch Aromatisierung oder als direkte östrogene Wirkung des anabolen Steroids selbst (z. B. Anadrol) aufweisen, weisen ein hohes Risiko für Gynäkomastie auf. Stark progestogene anabole Steroide sind auch für die Auslösung der Entstehung von Gynäkomastie verantwortlich, da Östrogen und Progesteron Schlüsselhormone für die Dynamik der Entwicklung von Brustgewebe sind.

Östrogen ist hier jedoch der Haupttäter bei der Entwicklung von Brustgewebe, wo es an Rezeptoren im Brustgewebe bindet und die Wachstumsprozesse von duktaler Epithelhyperplasie, duktaler Verlängerung und Fibroblastenproliferation initiiert. Andererseits hemmen Androgene tatsächlich das Wachstum des Brustgewebes, was erklärt, warum Dihydrotestosteron (DHT) eines der natürlichen und wirksamen Antiöstrogene des Körpers ist. Der wichtige Hinweis, den Sie bei der Gynäkomastie beachten sollten, ist, dass sie sich nur dann bilden kann, wenn die geeigneten Hormone in den richtigen Verhältnissen vorhanden sind, um das perfekte hormonelle Umfeld für die Entwicklung der Gynäkomastie zu schaffen.

Der Schweregrad, die Intensität, die Wachstumsrate und ob sich dieser Zustand tatsächlich manifestiert oder nicht, hängt von der Art der verwendeten anabolen Steroide, der Dosis, der Dauer der Anwendung sowie dem entscheidenden Faktor Nummer eins ab: der individuellen Sensibilität für diese spezielle Erkrankung Nebenwirkung. Viele Menschen werden niemals eine Gynäkomastie erleben, egal wie hoch der Östrogenspiegel im Körper ist, während andere plötzlich eine Entwicklung des Brustgewebes erleben können, wenn der geringste Anstieg des Östrogenspiegels plötzlich einsetzt.

Die Entwicklung der Gynäkomastie wird in verschiedenen Entwicklungsstadien immer unterschiedlich schnell voranschreiten. Wenn die Entwicklung der Gynäkomastie in einem bestimmten Entwicklungsstadium erfolgreich gestoppt wird, kann dies erfolgreich rückgängig gemacht werden. Ab einem bestimmten Punkt besteht jedoch die einzige Möglichkeit zur Entfernung der Gynäkomastie in der Operation. Jedes Individuum sollte angemessene Vorkehrungen treffen, um sicherzustellen, dass die Gynäkomastie im Frühstadium gestoppt werden kann, bevor sie das irreversible Stadium überschreitet. Die verschiedenen Entwicklungsstadien sind wie folgt:

1. Schmerzen und Empfindlichkeit in der Brustwarzenregion (medizinisch als Gynäkodynea bekannt).
2. Schwellung und Schwellungen der Brustwarzenregion (medizinisch bekannt als Lipomastie). Zu diesem Zeitpunkt ist das Drüsengewebe noch nicht entwickelt und der Zustand kann reversibel sein, wenn er hier gestoppt wird.
3. Vollständige Entwicklung der Gynäkomastie (vollständiges Wachstum des Fettgewebes sowie vollständiges Wachstum der Drüsen)

Gynäkomastie durch Verwendung von anabolen Steroiden

Die Geschwindigkeit, mit der diese Zustände fortschreiten, hängt von vielen Faktoren ab, aber das Fortschreiten kann so schnell wie 2 bis 3 Tage und so lange wie einige Wochen dauern, wobei die Gynäkomastie in einem bestimmten Stadium wochenlang andauern kann, bevor sie in ein anderes Stadium übergeht die nächste Entwicklungsstufe.

Gynäkomastie kann als häufige oder häufige Nebenwirkung der Verwendung von anabolen Steroiden angesehen werden, es ist jedoch wichtig, deutlich zu machen, dass es sich um eine vollständig vermeidbare Nebenwirkung handelt. Tatsächlich ist die Gynäkomastie wahrscheinlich die am leichtesten vermeidbare aller anabolen Erkrankungen Steroide Nebenwirkungen . Die Verwendung eines SERM (Selective Estrogen Receptor Modulator) wie Nolvadex hat sich als sehr effektiv erwiesen, um die Entwicklung von Gyno nicht nur zu blockieren, sondern auch zu stoppen. SERMs sind Verbindungen, die im Wesentlichen als gefälschte Östrogene fungieren und an die Rezeptoren im Brustgewebe binden und Östrogen an seiner Fähigkeit hindern, an diese Rezeptoren zu binden und diese zu aktivieren. SERMs wie Nolvadex dienen nicht dazu, den Gesamtöstrogenspiegel im Körper zu senken – sie blockieren lediglich die Wirkung von Östrogen in bestimmten Zielgeweben. Um den Gesamtblutplasmaspiegel von Östrogen zu senken, ist die Verwendung eines Aromatasehemmers (AI) erforderlich, bei dem AIs das Enzym hemmen, das für die Umwandlung von Androgenen in Östrogen verantwortlich ist, wodurch die Ursache für steigende Östrogenspiegel an der Wurzel verringert wird Ursache. Eine Kombination von AI und SERM während der Entwicklung einer Gynäkomastie wird am besten empfohlen, um das Problem der Gynäkomastie aus allen Blickwinkeln „anzugreifen“ und eine schnelle und effektive Linderung und Umkehr des Zustands zu gewährleisten.

Ein weiterer möglicher Faktor für die Entstehung einer Gynäkomastie ist zu nennen: das Problem der Progestine und des Progesterons. Es ist bekannt, dass Progesteron und progestogene anabole Steroide und Hormone eine Schlüsselrolle bei der Entwicklung von Gynäkomastie in dem Sinne spielen, dass sie die Wirkungen von Östrogen auf das Wachstum des Brustgewebes potenzieren. Östrogen- und Progesteronrezeptoren kommen beide im Brustgewebe vor und es wird angenommen, dass die Aktivität des Östrogenrezeptors die Empfindlichkeit des Progesteronrezeptors erhöht (und umgekehrt, da Progestine die Empfindlichkeit der Östrogenrezeptoren erhöhen können). Dies bedeutet, dass anabole Steroide, die eine hohe progestogene Aktivität aufweisen, wie Trenbolon und Nandrolon, bei der Bindung an und Aktivierung des Progesteronrezeptors im Brustgewebe den Östrogenrezeptor empfindlicher auf zirkulierende Östrogenspiegel und reagieren können und werden Erhöhen Sie die Chancen einer Gynäkomastie. Das Ergebnis ist eine Umgebung, in der selbst die niedrigsten Östrogenspiegel die Entwicklung einer Gynäkomastie auslösen können. Die komplizierte Kombination von Östrogen, Progesteron und Prolaktin schafft ein komplexes Netzwerk, durch das Gynäkomastie zu einem massiven Problem werden kann. In solchen Fällen kann ein SERM wie Nolvadex diesen Effekt erfolgreich behandeln, blockieren und verhindern.

Hodenatrophie und HPTA-Suppression

Jedes einzelne anabole Steroid wirkt über die negative Rückkopplungsschleife der Hypothalamus-Hypophysen-Hoden-Achse (HPTA) unterdrückend auf die endogene Produktion von Testosteron. Derzeit gibt es kein Steroid, das eine Ausnahme von dieser Regel darstellt. Die exogene Verabreichung von anabolen Steroiden unterdrückt und / oder stoppt die natürliche endogene Testosteronproduktion für die Dauer ihrer Verwendung.

Anabolika-induzierter Hypogonadismus (ASIH)

Am häufigsten ist ein sichtbarer Effekt der HPTA-Unterdrückung / -Abschaltung die Hodenatrophie, bei der die Hoden aufgrund mangelnder Stimulation in Form von Gonadotropinen (Hormonen, die zu den Hoden wandern, um den Leydig-Zellen den Beginn der Herstellung und Sekretion zu signalisieren) an Größe verlieren von Testosteron) wie Luteinisierendes Hormon (LH) und Follikelstimulierendes Hormon (FSH). Wenn diese Stimulation über einen längeren Zeitraum nicht vorhanden ist, können die Hoden an Volumen und Form verlieren und wesentlich kleiner werden. Es wurde festgestellt, dass die Hodenatrophie eine der häufigsten Nebenwirkungen bei Konsumenten von anabolen Steroiden ist, die bei etwas mehr als 50% aller Konsumenten von anabolen Steroiden auftritt. Ungefähr die Hälfte aller Benutzer von anabolen Steroiden wird diese Nebenwirkung auch nie erleben – wieder einmal eine individuelle Reaktion. Auch die Hodenatrophie kann eine der häufigsten anabolen Erkrankungen sein Steroide Nebenwirkungen Es ist aber auch bekannt, dass es die vorübergehendste und am meisten umkehrbare Nebenwirkung ist. Verschiedene anabole Steroide können eine unterdrückendere Abschaltung bewirken als andere, aber alle anabolen Steroide zeigen diesen Effekt der HPTA-Unterdrückung und der eventuellen Abschaltung, wenn die Verwendungsdauer anhält.

Unmittelbar nach dem Ende eines anabolen Steroidzyklus wird dem Benutzer dringend empfohlen, ein ordnungsgemäßes PCT-Protokoll (Post Cycle Therapy) zu erstellen, das die Verwendung von Testosteron-stimulierenden Hilfsstoffen wie Nolvadex und / oder HCG (Human Chorionic) umfasst Gonadotropin (ein synthetisches luteinisierendes Hormon) für einen typischen PCT-Zeitraum von 4 bis 6 Wochen nach dem Ende eines Zyklus. Andernfalls kann die HPTA (Hypothalamic Pituitary Testicular Axis) dauerhaft geschädigt werden, wodurch das Individuum nicht genügend Testosteron für das Leben produziert, was letztendlich eine medizinische Intervention in Form von TRT (Testosteronersatztherapie) erforderlich macht.

Frauenspezifische Steroide Nebenwirkungen

Abgesehen von generalisierten Wirkungen, die nicht geschlechtsspezifisch sind, gibt es auch Nebenwirkungen, die bei weiblichen Konsumenten von anabolen Steroiden in der Regel auftreten.

Vertiefung der Stimme (Dysphonie)

Die Vertiefung der Stimme ist eine häufige Nebenwirkung, die zu einer Liste von Nebenwirkungen von anabolen Steroiden gehört, die bei Frauen als Virilisierung bekannt sind (die Entwicklung der körperlichen Eigenschaften eines erwachsenen Mannes bei einer Frau oder einem Jungen). Technisch gesehen handelt es sich um androgene Wirkungen, die jedoch bei Frauen weitaus ausgeprägter sind als bei Männern und eine eigene Kategorie verdienen.

Androgene beeinflussen sowohl den Kehlkopf als auch die Muskeln, die an der Erzeugung und Entwicklung von Stimmgeräuschen beteiligt sind. Dies ist der Grund, warum Männer im Vergleich zu Frauen im Allgemeinen tiefe Stimmen haben. Die Entwicklung einer Dysphonie bei Frauen als Folge der Verwendung von anabolen Steroiden erfolgt langsam in Stadien, die fast an die Entwicklung einer Gynäkomastie bei Männern erinnern. In jedem Fall ist die Entwicklung einer Dysphonie in der Regel durch das frühe Einsetzen der Anfänge einer heiseren Stimme gekennzeichnet, gefolgt von Variationen in der Tonhöhe sowie dem typischen “Knacken” der Stimme, wie es üblicherweise bei pubertierenden jungen Männern zu beobachten ist.

Die Rate, mit der diese Änderungen stattfinden und das Ausmaß, in dem sie sich ändern, hängt vom verwendeten anabolen Steroid, den verwendeten Dosen sowie der Verwendungsdauer ab. Anabole Steroide, die eine sehr starke androgene Stärke aufweisen (wie Testosteron und Trenbolon), zeigen bei weiblichen Konsumenten eine hohe Tendenz zu Stimmveränderungen, insbesondere wenn hohe Dosen angewendet werden und die Anwendungsdauer länger und länger wird. Aus diesem Grund wird Frauen geraten, starke Androgene zu meiden und sich stattdessen für die Anabolika zu entscheiden, deren androgene Stärke als mild eingestuft wird. Zu den weiteren geeigneten Vorsichtsmaßnahmen gehören möglichst kurze Zykluslängen (ca. 4 Wochen für Frauen) und sinnvolle Dosen. Alle anabolen Steroide erzeugen, obwohl einige in Bezug auf androgene Wirkungen sehr mild oder sehr stark sind, Dysphonie, wenn sie lange genug und in ausreichend hohen Dosen verwendet werden.

Bei den ersten Anzeichen von Stimmveränderungen wird empfohlen, dass Benutzerinnen die Verabreichung von Anabolika sofort einstellen. Wenn die Dysphonie früh genug gestoppt wird, kann sie häufig rückgängig gemacht werden. Wenn sie jedoch über einen bestimmten Punkt hinaus verbleibt, können Änderungen irreversibel sein.

Klitorisvergrößerung (Klitoromegalie)

Männliche und weibliche Geschlechtsorgane sind in vielerlei Hinsicht eng miteinander verwandt und reagieren auf androgene Hormone auf die gleiche Weise. So wie Testosteron während der männlichen Pubertät mit Veränderungen der Penisgröße verbunden ist, die das Wachstum des Geschlechtsorgans begünstigen, können und werden erhöhte Androgene im weiblichen Körper das Wachstum der Klitoris erzeugen (was sehr eng mit dem männlichen Penis zusammenhängt).

Die Klitoromegalie kann von einem sehr geringen, fast nicht wahrnehmbaren Wachstum bis zu einer übermäßigen Vergrößerung der Klitoris fortschreiten, wenn der Androgenspiegel bei Frauen lange genug hoch genug bleibt, um dieses Wachstum zu fördern. Wie bei fast allen Nebenwirkungen von anabolen Steroiden ist auch hier das Wachstum und die Vergrößerung der Klitoris stark dosisabhängig, dauerabhängig und vom Verbindungstyp abhängig. Ebenso wie bei der Dysphonie (Vertiefung der Stimme) werden schwächere Androgene für die weibliche Anwendung (Anavar, Winstrol, Primobolan usw.) in vernünftigen Dosen gegenüber den sehr starken Androgenen (Testosteron, Tren) bevorzugt, die dazu neigen Diese Nebenwirkung weit schneller und schwerer.

Erhöhtes Haarwachstum (Hirsutismus)

Diese besondere Nebenwirkung tritt auch bei männlichen Konsumenten von anabolen Steroiden auf, obwohl sie für Männer weniger auffällig und im Allgemeinen keine unangenehme Nebenwirkung ist, da die Mehrheit der Männer aufgrund der natürlichen Testosteronproduktion bereits ein Körperhaarwachstum aufweist. Bei Frauen können anabole Steroide zu Haarwuchs bei Männern führen (Haarwuchs im Gesicht, auf der Brust, im Bauch, auf dem Rücken, auf den Beinen usw.). Wie bei den anderen aufgeführten Nebenwirkungen hängt auch Hirsutismus von der Art des verwendeten anabolen Steroids, der Dosis und der Anwendungsdauer ab.

Menstruationsunregelmäßigkeiten

Anabolika führen aufgrund ihrer hormonellen Wirkung bei weiblichen Konsumenten zu Veränderungen des Menstruationszyklus. Dies kann sowohl zu häufiger Menstruation als auch zu seltener oder gar keiner Menstruation führen. Die Einstellung der Verwendung von anabolen Steroiden führt in der Regel immer zur Wiederherstellung des normalen Menstruationszyklus und der Fruchtbarkeit. Die Erholung kann in Abhängigkeit von der Dauer der Zyklen, der verwendeten Dosis und der Art der verwendeten anabolen Steroide zwischen Wochen und Monaten liegen.

Brustverkleinerung

Wie oben unter der Nebenwirkung der Gynäkomastie bei Männern erwähnt, hemmen Androgene im menschlichen Körper tatsächlich das Wachstum des Brustgewebes24, und insbesondere bei Frauen hat sich gezeigt, dass die Verwendung von anabolen Steroiden bei Frauen zu einer Verringerung der Brustgewebegröße führt – Männlichen Transgender-Patienten wurde Testosteron über einen längeren Zeitraum verabreicht. Im Gegensatz zu verschiedenen anderen frauenspezifischen androgenen Nebenwirkungen, die mit der Verwendung von anabolen Steroiden verbunden sind, kann die Verringerung der Brustgröße nach Beendigung der Verwendung von anabolen Steroiden bestehen bleiben. Dies liegt daran, dass in einer androgenreichen Umgebung die Entwicklung des Wiederaufbaus des Brustgewebes im Vordergrund steht. Dies ist wiederum eine Nebenwirkung, die in hohem Maße von der Art des verwendeten anabolen Steroids, der Dosis und der Anwendungsdauer abhängt.

 

Medizinische Referenzen:

Verwendung von anabolen Steroiden und damit verbundenen Gesundheitsrisiken bei schwulen Männern, die Londoner Fitnessstudios besuchen. Bolding G, Sherr L., Elford J. Addiction. 2002 Feb; 97 (2): 195 & ndash; 203.

Die hepatische Lipaseaktivität beeinflusst die Verteilung der Lipoprotein-Unterklassen in hoher Dichte bei normotriglyceridämischen Männern: genetische und pharmakologische Beweise. Grundy S et al. J Lipid Res 1999 40: 229 & ndash; 34.

Veränderungen des Lipoprotein-Lipidspiegels bei normalen Männern nach Gabe steigender Dosen von Testosteroncypionat. Kouri EM et al. Clin J Sport Med 1996 Jul; 6 (3): 152 & ndash; 7.

Kontrastierende Wirkungen von Testosteron und Stanozolol auf den Serumlipoproteinspiegel. JAMA 261: 1165 & ndash; 8, 1989.

High-Density-Lipoprotein Choilesterol wird nicht verringert, wenn ein aromatisierbares Androgen verabreicht wird. Friedl K., Hannan C. et al. Metabolism 39 (1) 1990.

Verhältnis von Herzgröße zu maximaler Sauerstoffaufnahme und Körpergröße bei Männern und Frauen. Hutchinson PL, Cureton KJ, Wilson G. Int. 1991 Aug; 12 (4): 369 & ndash; 73.

Androgene anabole Steroide beeinträchtigen auch die rechtsventrikuläre Funktion. Kasikcioglu E et al. Int J Cardiol 2008 Feb 11 E Pub.

Herzeffekte von anabolen Steroiden. Payne J. et al. Herz 2004; 90: 473 & ndash; 75.

Unerwünschte Wirkungen von anabolen androgenen Steroiden auf das Herz-Kreislauf-, Stoffwechsel- und Fortpflanzungssystem von Abustern anaboler Substanzen. Tuomo Karila. Publikationen des National Public Health Institute ISBN 951-740-388-2.

Auswirkungen des Trainings auf die linksventrikuläre Struktur und Funktion. Eine echokardiographische Studie. Shapiro CM et al. Br. Heart J 1983; 50: 534 & ndash; 39.

Homocystein-induzierte kardiovaskuläre Ereignisse: eine Folge des langfristigen Missbrauchs von anabol-androgenen Steroiden (AAS). MR Graham. FM Grace et al. Br. J Sports Med. 2006; 40: 544 & ndash; 48.

Enzyminduktion durch orales Testosteron. Johnsen SG, JP Kampmann, EP Bennet, F. Jorgensen 1976 Clin Pharmacol Ther 20: 233-237

Anabol-androgene Steroide und Leberschäden. M Sanchez-Osorio et al. Liver International ISSN 1478-3223 p. 278-82.

Wirkmechanismen und Wirkorte von Ursodesoxycholsäure bei der Cholestase. Beuers U. Nat Clin Pract Gastroenterol Hepatol 2006; 3: 318 & ndash; 28.

Wirkung von Testosteron und anabolen Steroiden auf die Größe der Talgdrüsen bei Kraftsportlern. Kiraly CL et al. Am J Dermatopathol, 1987 Dec, 9: 6, 515 & ndash; 9.

RU 58841, ein neues spezifisches topisches Antiandrogen: ein Kandidat der Wahl für die Behandlung von Akne, androgener Alopezie und Hirsutismus. Battmann T. et al. J Steroid Biochem Mol Biol. 1994 Jan; 48 (1): 55 & ndash; 60.

Salz, Bluthochdruck und Ödeme. Rossler R, Internist (Berl). 1976 Okt; 17 (10): 489 & ndash; 93. Rezension.

Wirkung von Ovarialsteroiden auf die Vasopressin-Sekretion. Forsling, ML, P. Stromberg und M. Akerlund. J Endocrinol. 95: 147 & ndash; 151, 1982.

Sexualhormonwirkungen auf die Regulierung der Körperflüssigkeit. Stachenfeld NS. Exerc Sports Sci Rev. 2008 Jul; 36 (3): 152 & ndash; 9.

Hormonelles Doping und Androgenisierung von Sportlern: ein Geheimprogramm der Regierung der Deutschen Demokratischen Republik. Franke WW, Berendonk B. Clin Endocrinol. 2001 Jun 10; 178 (1-2): 215-20.

Auswirkungen von Östrogen auf die Seneszenz der Wachstumsplatte und die Epiphysenfunktion. M. Weise, S. De-Levi et al. Proc Natl Acad Sci, 5. Juni 2001, S. 6871-6876.

Die Ergebnisse einer kurzzeitigen (6 Monate dauernden) hochdosierten Testosteronbehandlung in Bezug auf das Knochenalter und die Körpergröße von Erwachsenen bei Jungen mit übermäßig hohem Wuchs. Bramswig JH, von Lengerke HJ et al. Eur J Pediatr. 1988 Nov; 148 (2): 104 & ndash; 6.

Oxandrolon bei konstitutioneller Wachstumsverzögerung: Analyse der Wachstumsmuster bis zur endgültigen Größe. Bassi F., Neri AS, Gheri RG, Cheli D., Serio M. J. Endocrinol Invest. 1993 Feb; 16 (2): 133 & ndash; 7.

Östrogenregulation von Brustdrüsenentwicklung und Brustkrebs: Amphiregulin steht im Mittelpunkt. Heather L LaMarca und Jeffrey M Rosen. Brustkrebs Res. 2007; 9 (4): 304.

Androgene und Brustwachstum und Neoplasie. Dimitrakakis C, Zhou J, Bondy CA. Fertil Steril. 2002 Apr; 77 Suppl 4: 526 & ndash; 33.

Die Rolle von Östrogen und Progesteron bei der Entwicklung normaler Brustdrüsen sowie bei der Lokalisierung des Rezeptors. Shyamala G. Trends Endocrinol Metab. 1997 Jan-Feb; 8 (1): 34-9.

Verwendung von anabolen Steroiden und damit verbundenen Gesundheitsrisiken bei schwulen Männern, die Londoner Fitnessstudios besuchen. Bolding G, Sherr L., Elford J. Addiction. 2002 Feb; 97 (2): 195 & ndash; 203.

Indikationen zur Prävalenz, Praxis und Wirkung des Einsatzes von anabolen Steroiden in Großbritannien. Korkia P, Stimson GV. Int J Sports Med. 1997 Oct; 18 (7): 557 & ndash; 62.

Ein kombiniertes Regime aus Cyproteronacetat und Testosteronenanthogenat als potenziell hochwirksames Verhütungsmittel für Männer. C. Meriggola et al. J Clin Endocrinol Metab 81 (8) 3018-23, 1996.

Ein Bericht über Veränderungen der Sprech- und Gesangsstimmen von vier Frauen nach einer Hormontherapie mit Virilisierungsmitteln. Baker J. J Voice 1999 Dec; 13 (4): 496 & ndash; 507.

Auswirkungen der langfristigen Verabreichung von Androgen auf das Brustgewebe von Transsexuellen von Frau zu Mann. M Slagter, L. Gooren et al. J Histochem Cytochem. 54 (8); 905–910, 2006.