Geschichte der Anabolika

Die Geschichte der anabolen Steroide beginnt weiter zurück, als die meisten Menschen erwarten würden. Entgegen der landläufigen Meinung sind Anabolika weder eine moderne Entdeckung noch eine „Erfindung“. Tatsache ist, dass anabole Steroide sehr natürliche Produkte des menschlichen Körpers sind und die Verwendung von anabolen Steroiden für jeden Zweck einfach der Vorgang ist, mehr von dem einzufügen, was unser Körper bereits in uns produziert. Vor diesem Hintergrund reichen die Ursprünge von Anabolika (und ihre Verwendung zur Leistungssteigerung) bis in die Antike zurück. Der weitverbreitete und weit verbreitete Einsatz von Anabolika – einschließlich der Entwicklung zahlreicher Varianten und Analoga – gab es erst seit etwa 70 bis 100 Jahren, Anfang der 20er JahrethJahrhundert. Obwohl die tatsächliche Verwendung von Anabolika in der Antike vor mehreren tausend Jahren zurückverfolgt werden kann, war dies erst in der Neuzeit des 19. Jahrhunderts der Fallthund 20thJahrhunderte, in denen Anabolika in diesem Zeitraum von 150 bis 200 Jahren langsam, aber sicher vollständig verstanden wurden.

Anfänge des anabolen Steroids in der Antike

Testosteron ist das absolute primäre anabole Steroid Nummer eins, das auf natürliche Weise vom menschlichen Körper sowie von nahezu allen anderen Tierarten produziert wird. Es ist das anabole Steroid, auf dem alle anderen anabolen Steroide basieren und / oder von denen sie abgeleitet sind. Es ist seit den Anfängen der Zivilisation bekannt, dass die Hoden eine entscheidende Komponente sind, die bei der Aufrechterhaltung und Entwicklung der Männlichkeit, der Männlichkeit, der Androgenität, der männlichen Eigenschaften, der Stärke und des allgemeinen “Machismo” insgesamt sowie des hohen Durchsetzungsvermögens eine Rolle spielt. aggressives Verhalten, das typischerweise in der männlichen Bevölkerung nicht nur des Menschen, sondern in den Merkmalen fast aller Tierarten zu finden ist. Es wurde jedoch nicht verstanden, wie oder warum dies bis in die Neuzeit um das Jahr 19 genau der Fall warthJahrhundert. Vor dieser Zeit wurde einfach verstanden, dass die Hoden eine entscheidende Komponente für diese Faktoren waren.

Es gibt ein beliebtes Foto im Internet, das eine Statue eines alten Griechen oder Römers zeigt (es ist unklar, welche), der eine große Muskulatur hat, und die Bildunterschrift sagt etwas in der Art von„Glaubst du, dieser Typ war auf Steroiden, als er für diese Skulptur posierte? Denk nochmal! Diese Skulptur wurde 1742 gezeichnet, lange bevor jemand von Steroiden hörte! Damals wurden solche Leute natürlich groß und schlank! “.Dieses Foto mit dieser Bildunterschrift könnte nicht weiter von der Wahrheit entfernt sein! Die Verwendung des anabolen Steroids Testosteron, das von den Hoden produziert wird, kann bis ins Jahr 1700 v. Chr. (Und möglicherweise Tausende von Jahren zuvor) zurückverfolgt werden, als die olympischen Athleten und Wettkämpfer im Altertum die Hoden von Schafen und Bullen in großem Umfang konsumierten Mengen. Diese Athleten wussten nicht, dass sie tatsächlich große Mengen des darin enthaltenen anabolen Steroids Testosteron oral zu sich nahmen – dies wurde natürlich von den Athleten, die die Hoden konsumierten, nicht verstanden, und die Athleten stellten einfach fest, dass es einen Zusammenhang zwischen dem Konsum von Tierhoden und Hoden gab eine Steigerung der Kraft und Leistung. In der Tat haben uralte Sportler Anabolika konsumiert – es wurde nur nicht richtig verstanden, was genau sie taten oder warum dies zu den erlebten Veränderungen führte. Die Wahrheit ist daher, dass Doping im Sport tatsächlich seit Tausenden und Abertausenden von Jahren vorkommt, und im Jahr 1700 v.

Weil bekannt ist, dass die Hoden eine Schlüsselrolle bei der Aufrechterhaltung und Entwicklung von allem spielen, was mit männlichen männlichen Merkmalen zu tun hat (Mitte bis Ende 16)thJahrhundert wurde es verstanden, dass Kastration zum Verschwinden dieser männlichen Eigenschaften einschließlich Muskel und Kraft führte. Daher wurde die Kastration ab 16 zur PraxisthJahrhundert Italien, in dem Jungen vor der Pubertät (oder in den frühen Stadien der Pubertät) eine Kastration durchliefen, um eine hohe Sopran-Singstimme in der Oper zu erzielen. Diese kastrierten Personen, die in der Oper auftraten, waren als Castrati (Plural für Castrato) bekannt. Die Funktion der Hoden bei der Entwicklung des männlichen Sekundärgeschlechts, das für eine vertiefte Stimme charakteristisch ist, war diesen Menschen in dieser Zeitspanne erneut unbekannt, es wurde jedoch verstanden, dass die Hoden hier eine Schlüsselrolle spielten und dass deren Entfernung verhindert wurde männliche Entwicklung.

Die Neuzeit und die ersten Entdeckungen rund um Testosteron und Androgene

Gegen Anfang des 20thIn den späten achtziger und neunziger Jahren des 19. Jahrhunderts wurden Androgene zum ersten Mal entdeckt und isoliert, indem Urinproben gefiltert wurden, um Hormone zu lokalisieren und zu isolieren, oder indem sie direkt aus den Hoden extrahiert wurden. Daraus wurden die allerersten (wenn auch äußerst grundlegenden) hormonellen Injektionspräparate entwickelt, doch erst kurze Zeit später würde die eigentliche Forschung und Entwicklung von Anabolika in vollem Umfang beginnen.

Es ist jedoch wichtig zu beachten, dass der Körper zusätzlich zu dem allgemein bekannten Testosteron und Dihydrotestosteron mehrere verschiedene androgene Hormone enthält. Aufgrund des breiten Spektrums an Hormonen bei den Hoden bezieht sich die Entdeckung und Isolierung von Androgenen nicht unbedingt auf die Entdeckung und Isolierung von Testosteron selbst. Es kann sich um ein Vorläuferhormon oder ein sehr androgenes Hormon handeln, das Testosteron sehr ähnlich ist, aber für eine andere Funktion verwendet wird, wie Androstenon, das entdeckt und isoliert wurde, bevor Testosteron eingesetzt wurde.

Der Beginn des modernen Zeitalters der Anabolika

Es war im frühen Teil der 20thJahrhundert in den 1930er Jahren, in denen einige der wichtigsten Entdeckungen in Bezug auf Testosteron und verschiedene anabole Steroide stattfanden. Ein Chemiker in Marburg, Deutschland, namens Adolf Butenandt, isolierte 1931 15 Milligramm des Androgens Androstenon aus großen Mengen von Urinproben. Es wurde dann 1934 von einem Chemiker namens Leopold Ruzicka, ebenfalls ein deutscher Wissenschaftler, synthetisiert. Zu diesem Zeitpunkt war jedoch bekannt, dass die Hoden ein weitaus stärkeres (und primäres) Androgen enthielten als Androstenon – das jedoch noch nicht identifiziert oder entdeckt worden war.

Das Rennen, um herauszufinden, was genau dieses Androgen war, war jetzt im Gange. Drei wissenschaftliche Teams, die von einigen großen Pharmaunternehmen in der Schweiz, den Niederlanden und Deutschland geleitet und finanziert wurden, übernahmen die Aufgabe, dieses Androgen zu entdecken und zu isolieren. Im Mai 1935 wurde dieses als Testosteron bekannte Hormon schließlich von den Wissenschaftlern Karoly Gyula David, E. Dingemanse, J. Freud und Ernst Laqueur entdeckt und in einer Veröffentlichung veröffentlichtÜber kristalline männliche Hormone aus Partikeln (Testosteron). Der Name für das Hormon Testosteron findet seine Etymologie in den zwei WörternHodenundSterol(Ein “Sterol” ist die Bezeichnung für die allgemeine Struktur des chemischen Sterolgerüsts), die das Präfix bestimmt, und das Suffix des Wortes Testosteron wird vom Präfix des Wortes abgeleitetKeton.

Im August desselben Jahres entdeckten Butenandt und G. Hanisch erfolgreich eine Methode zur Synthese von Testosteron aus Cholesterin. Nachdem Testosteron selbst synthetisiert und eine Methode zu seiner Synthese gefunden worden war, wurden nun die Türen für die weit verbreitete Entwicklung und Verwendung von Testosteron für eine Vielzahl von Anwendungen geöffnet. Es ist wichtig zu verstehen, dass zu diesem Zeitpunkt die Entdeckung, Isolierung und Synthese von Testosteron abgeschlossen war. Die Wirkungen, Vorteile und der Einsatz in einer nahezu unendlichen Anzahl von Anwendungen waren zu diesem Zeitpunkt unbekannt und zu diesem Zeitpunkt noch nicht entdeckt worden. Für diese Entdeckungen erhielten Ruzicka und Butenandt 1939 den Nobelpreis für Chemie. Butendandt wurde jedoch von der damaligen nationalsozialistischen Bundesregierung der Nobelpreis verweigert. Nach dem Zweiten Weltkrieg nahm er dann jedoch den Nobelpreis entgegen.

Nach der Entdeckung und Synthese von Testosteron im Jahr 1935 machten die Anwendungen von Testosteron nun auf Hochtouren Fortschritte. Im Jahr 1937 wurden synthetische Testosteronpräparate in Form von Testosteronpropionat an Probanden in klinischen Versuchen am Menschen verabreicht. Während dieser Zeit im Jahr 1937 wurde Testpersonen in klinischen Studien auch eine oral bioverfügbare Form von Testosteron, Methyltestosteron, oral verabreicht.7 1938 wurde erstmals in einem Bodybuilding-Magazin auf anabole Steroide Bezug genommen.Kraft und Gesundheit, war in einem Brief an den Herausgeber von Strength and Health erschienen. Während des Zweiten Weltkriegs wurde mehrfach berichtet, dass eine bestimmte Menge deutscher Soldaten von deutschen Militärwissenschaftlern und Ärzten mit Testosteron behandelt wurde, um die körperlichen Fähigkeiten der Soldaten in den Bereichen Kraft und Ausdauer, einschließlich Aggression, zu verbessern. Es wurde sogar von Adolf Hitlers persönlichem Arzt berichtet, dass Hitler Injektionen von Testosteron verabreicht wurden, um eine Vielzahl von verschiedenen Störungen zu behandeln. Nazi-Ärzte und -Wissenschaftler hatten auch dokumentiert, dass sie während des Krieges Anabolika in Experimenten an KZ-Häftlingen verwendet hatten8. Berichten zufolge setzten die Alliierten Anabolika auch in KZ-Häftlingen ein, nachdem sie die Häftlinge befreit hatten, um die Futtereffizienz zu verbessern und den Körper wiederherzustellen Gewicht und Masse der unterernährten Überlebenden des Konzentrationslagers.8

Die Verwendung von Testosteron bei deutschen Soldaten während der Naziregierung im Nachhinein wurde als Erweiterung von Adolf Hitlers unsterblichem Traum angesehen, einen Soldaten zu schaffen, der den Belastungen und Hürden standhält, die kein normaler Mensch könnte, und Hitlers Idee war, dies um jeden Preis zu erreichen . Das erwartete Ergebnis wäre eine Armee, die von keinem anderen Land herausgefordert werden könnte. Hitler hatte die nationalsozialistische Wissenschaft dazu bewogen, ein brauchbares Medikament zu entwickeln, mit dem ein Soldat mühsamen körperlichen Anstrengungen standhalten und gleichzeitig unterernährt werden konnte. Hinzu kamen die Vorteile einer beschleunigten Wundheilung und -heilung – alles Faktoren, die Testosteron ausmachen kann sagte zu bieten. Leider kam das Ausmaß der Erforschung des Einsatzes von anabolen Steroiden in Nazideutschland zu dieser Zeit viel zu spät, wanderte in eine viel zu weit vom Ziel entfernte Richtung und die allgemeine Erforschung von Testosteron-Anwendungen steckte noch in den Kinderschuhen. Hier würde die Sowjetunion dort ansetzen, wo Nazideutschland am Ende des Krieges aufgehört hatte.

Die Entwicklung synthetischer Analoga des anabolen Steroids und die Leistungssteigerung

Die Forschung über Testosteron und seine Vorteile und Anwendungen wurde in den späten 1930er und 1940er Jahren fortgesetzt. Nach dem Zweiten Weltkrieg war die Sowjetunion die erste Nation, die die Verwendung von Testosteron und anabolen Steroiden genau unter die Lupe nahm und ihre Forschung fortsetzte, bevor irgendein anderes Land die Vorteile der Verwendung von Testosteron und seiner verschiedenen Anwendungen erkannte. Durch diesen Vorsprung konnte sich die Sowjetunion in vielen Bereichen einen klaren Vorsprung sichern, und dies zum größten Teil in den späten 1940er und 1950er Jahren. Das wichtigste und bekannteste Gebiet, in dem dies beobachtet werden konnte, waren die Olympischen Spiele, in denen der Ostblock und die Sowjetunion als erste Testosteron verwendeten, um die Kraft und Leistung ihrer olympischen Athleten zu verbessern. Der Kalte Krieg war bereits 1950 in vollem Gange, und es wurde gesagt, dass der Kampf zwischen Ost und West während des Kalten Krieges um die Überlegenheit in jeder Arena einer der Haupttreiber für die Entwicklung und Anwendung von Anabolika war. Die Sowjetunion hatte die Olympischen Spiele der 1950er Jahre vollständig dominiert, insbesondere bei Aktivitäten, bei denen die Stärke ein entscheidender Faktor gewesen war. Amerikanisch-olympische Athleten verloren mit äußerster Gewalt gegen die sowjetischen Athleten. In dieser Zeit hatte die amerikanische Regierung versucht, die Ärzte des amerikanischen Kraftsportteams zu befragen, warum die sowjetischen Athleten einen so großen Vorteil gegenüber den Amerikanern hatten. Ein Arzt, der zu dieser Zeit für das US-amerikanische Gewichtheberteam arbeitete, war ein Arzt namens John Ziegler.

Ziegler und ein Team von Wissenschaftlern und Ärzten untersuchten und führten verschiedene Studien über die sowjetischen Athleten durch (jene, die in die USA übergelaufen waren). Durch diese Forschung und Studie wurde entdeckt, dass den sowjetischen Athleten exogenes Testosteron verabreicht worden war. Als Reaktion darauf hatten sich John Ziegler und sein Team vorgenommen, ein anaboles Steroid zu entwickeln, das eine verringerte androgene Wirkung aufweist und möglicherweise eine noch stärkere anabole Wirkung hat. Dies wäre die Antwort der Vereinigten Staaten auf die sowjetischen Athleten. Das resultierende entwickelte anabole Steroid war das als Methandrostenolon bekannte anabole Steroid, das dann von dem pharmazeutischen Unternehmen Ciba als Dianabol (auch in Kurzform als “D-Bol” oder “Dbol” bekannt) vermarktet wurde. Kurz nach der Entdeckung und Entwicklung genehmigte die Food and Drug Administration (FDA) Dianabol 1958 zur Verwendung. Zusätzlich zu seiner Verwendung als leistungssteigerndes Medikament umfassten seine anderen Anwendungen die gemeinsame Verabreichung an Verbrennungsopfer zur Verbesserung der Heilung und an ältere Patienten zur Unterstützung mit einer Vielzahl von medizinischen Fragen. Während dieser Zeitspanne der Entwicklung von anabolen Steroiden wurden Nandrolon und Dihydrotestosteron (zwei natürlich vorkommende Verbindungen im Gegensatz zu modifizierten Verbindungen, die nicht vom menschlichen Körper produziert werden, wie Dianabol) entdeckt und synthetisiert. Dies war der Zeitraum, in dem Wissenschaftler und Ärzte erkannten, dass die verschiedenen Wirkungseigenschaften von Testosteron (anabol, östrogen und androgen) durch Anpassung und Änderung der chemischen Struktur modifiziert und verstärkt werden konnten. Der “Boom” der Entwicklung anaboler Steroide in dieser Zeit führte zu dem Ziel, dass Wissenschaftler versuchen, ein anaboles Steroid zu entwickeln, das einige sehr starke anabole Effekte erzielt und gleichzeitig kaum bis gar keine östrogenen und androgenen Effekte zeigt. Die Idee mit dieser Bemühung war, ein anaboles Steroid zu verursachen, das nur 100% der vorteilhaften wünschenswerten Effekte (wie Muskelwachstum) und keine der unerwünschten Effekte zur Verfügung stellen könnte. Hier wurden die vielen verschiedenen Anabolika entwickelt, die unterschiedliche anabole / östrogene / androgene Wirkungen haben. In den 1960er Jahren wurden buchstäblich Tausende verschiedener anaboler Steroidanaloga von Testosteron, Nandrolon und Dihydrotestosteron hergestellt. Sie sind alle einfach vergrößerte und modifizierte Varianten (sogenannte “Analoga”) des ursprünglichen anabolen Steroids: Testosteron. Die anderen beiden Anabolika, die natürlich vorkommen und von denen auch Analoga abgeleitet sind, sind Nandrolon und Dihydrotestosteron.

Während in der Zeit von Mitte der 1950er bis in die 1980er Jahre täglich neue Analoga für anabole Steroide entwickelt wurden, hatte das Internationale Olympische Komitee (IOC) wachsende Besorgnis über die Verwendung von anabolen Steroiden durch olympische Athleten geweckt, die nun von fast allen Athleten verwendet wurden teilnehmenden Ländern. Interessant ist jedoch, dass in dieser Zeit (und bis in die frühen neunziger Jahre hinein) die überwiegende Mehrheit des medizinischen Establishments übereinstimmend feststellte, dass anabole Steroide keinen Nutzen für Sportler oder Verbesserungen für die sportliche Leistung erbrachten . Trotz dieser Behauptungen des medizinischen Establishments hat das IOC 1976 Anabolika auf die Liste der verbotenen Substanzen gesetzt und während der Wettkampfsaison Drogentests eingeführt. Ungefähr 10 Jahre später wurden in der Nebensaison oder außerhalb der Saison Drogentests auf Anabolika durchgeführt Wettbewerbszeitraum umgesetzt wurde.

Nach dem Verbot von Anabolika bei den Olympischen Spielen 1976 traten andere Sportligen in die Fußstapfen des IOC und führten Verbote von anabolen Steroiden auch in ihren jeweiligen Sportarten ein. Nach diesen Verboten in Sportarten und Vorschriften suchten Sportler nun nach Methoden, um die Drogentestprogramme zu vermeiden, zu umgehen und zu täuschen. Einige dieser Methoden umfassten einfache Praktiken wie die Verwendung von Anabolika, die nicht zu Metaboliten führen, die über einen längeren Zeitraum verweilen, oder Anabolika, die basisch sind und den Körper innerhalb weniger Tage reinigen. Testosteron ist ein solches Beispiel, da die IOC-Testverfahren zum Nachweis von Testosteron einfach das sogenannte Testosteron: Epitestosteron-Verhältnis testen. Epitestosteron ist ein Epimer von Testosteron, und die Epitestosteronspiegel ändern sich im Körper im Verhältnis zu Testosteron nicht. Wenn Tests ergeben, dass der Testosteronspiegel im Körper drastisch über dem Epitestosteronspiegel liegt, ist dies ein starkes Indiz dafür, dass der betreffende Athlet Testosteron verabreicht hat.

Anabole Steroide wie Testosteronsuspension oder Testosteronpropionat klären den Körper jedoch innerhalb weniger Tage – und ermöglichen es dem Athleten, mögliche Drogentests in kurzer Zeit zu umgehen. Dies steht im Gegensatz zu anderen anabolen Steroiden wie Nandrolon, bei denen die Metaboliten von Nandrolon während Drogentests getestet werden und die Metaboliten einer Verbindung nach der Verabreichung des Stoffes eine Zeit lang im Körper verbleiben. Im Fall von Nandrolon beispielsweise ist bekannt, dass die nachweisbaren Metaboliten viel länger als bei anderen anabolen Steroiden verbleiben. Andere Methoden, um das Testsystem auszulösen, bestehen darin, einfach eine brandneue anabole Steroidverbindung zu verwenden, die geheim gehalten oder noch nicht auf den Markt gebracht wurde. Man muss verstehen, dass ein Labor, um eine Verbindung zu finden, wissen muss, wonach es bereits sucht. Wenn ein Sportler eine Verbindung verwendet, die nach Maß hergestellt wurde und erst noch entdeckt werden muss, und keine Kenntnis von dieser Verbindung bei Chemikern, Ärzten oder im IOC-Testlabor vorliegt, besteht keine Chance, dass der Anabolikum entdeckt wird Steroid oder seine Metaboliten. Ostdeutschland war als eines dieser Länder bekannt, in denen ihre Athleten diese Methode verwendeten, um Drogentests zu umgehen.

Diese Katz-und-Maus-Spiele mit Drogentests im Sport und bei den Olympischen Spielen wurden in den 1970er und 1980er Jahren fortgesetzt, bis 1988 der kanadische Olympiasprinter Ben Johnson den 100-Meter-Lauf gewann und nach den Spielen positiv auf das anabole Steroid Winstrol testete.

Der legale Hammer gegen Anabolika

Bis zu den Olympischen Sommerspielen 1988, als der kanadische olympische Sprinter Ben Johnson nach seinem Sieg beim 100-Meter-Lauf einen positiven Test absolvierte, konnten die Anabolika in einer freien Phase der Nutzung und Forschung und Entwicklung florieren. Dies wäre das Schwanenlied für die Freiheit und Legalität von Anabolika in den Vereinigten Staaten und der erste Teil der Kontrolle, der auf Anabolika angewendet wird. Der olympische Steroidskandal von 1988 löste eine Anhörung im Kongress zum Thema der Verwendung von anabolen Steroiden aus, und in diesem Jahr wurden anabole Steroide in den USA unter das Gesetz über kontrollierte Substanzen gestellt.

Obwohl dies keine strafbare Handlung in Besitz nahm und benutzte, wurde die Freiheit, Anabolika ohne Rezept offen zu kaufen, aufgehoben. Es ist sehr wichtig zu beachten, dass während der Anhörungen und Untersuchungen im Kongress vor dieser Entscheidung, Anabolika in das Gesetz über geregelte Substanzen aufzunehmen, die American Medical Association (AMA), die Drug Enforcement Administration (DEA), die Food and Drug Administration (FDA) as ebenso wie das Nationale Institut für Drogenmissbrauch (NIDA) waren alle gegen die Idee, anabole Steroide unter das Gesetz über kontrollierte Substanzen zu stellen, und verweigerten die Unterstützung eines Kongresses in einem solchen Gesetz. Alle diese Behörden machten dem Kongress und der Regierung der Vereinigten Staaten ausdrücklich klar, dass es keinen vernünftigen oder gültigen medizinischen oder rechtlichen Grund für die Einführung einer solchen Kontrollmaßnahme für Anabolika gibt. Der Kongress der Vereinigten Staaten missachtete offen die Empfehlungen dieser professionellen Institutionen und Organe und traf dennoch die Entscheidung, Anabolika unter das Gesetz über kontrollierte Substanzen zu stellen.

Erst zwei Jahre später, 1990, verabschiedete der Kongress das Steroid Control Act von 1990 und stufte Anabolika in die Kategorie Schedule III des Controlled Substances Act ein, in der Anabolika zusammen mit Opiaten, Ketaminen und Barbituraten klassifiziert wurden. Dies machte es nun zu einer illegalen Straftat in den Vereinigten Staaten, Anabolika ohne gültiges Rezept zu besitzen, zu verwenden, zu kaufen und zu verkaufen.

Es ist sehr wichtig zu verstehen, dass anabole Steroide in den meisten Ländern der Welt legal und in vielen Ländern nicht illegal sind. Die Vereinigten Staaten von Amerika sind eines der wenigen Länder der Welt, das strenge und strenge drakonische Gesetze in Bezug auf anabole Steroide anwendet. Zum Beispiel werden in Kanada anabole Steroide gemäß Anhang IV des kanadischen Gesetzes über kontrollierte Drogen und Substanzen eingestuft, wenn persönlicher Besitz und Gebrauch legal und nicht strafbar sind. Auch Anabolika waren in Kanada erst 1996 gesetzlich geregelt. Vor 1996 in Kanada waren Anabolika für die Verwendung und den Verzehr frei verfügbar.

Wie in solchen Zeiten üblich, gerieten die Medien in einen Wahnsinn anaboler Steroid-Dämonisierung, Übertreibungen, Sensibilisierungen und Massenhysterie, die im Grunde genommen modernen Hexenjagden, Pfahlbränden und Krawattenpartys über eine Substanz gleichkam Die Zeit in den 1950er Jahren wurde von Ärzten und dem medizinischen Establishment als Wundermittel und sprichwörtliche “Jungbrunnen” angesehen. Interessant ist, dass während dieser Zeit in den frühen 1990er Jahren die medizinischen Anwendungen von Anabolika zur Behandlung verschiedener Krankheiten, Beschwerden und Erkrankungen einen großen Aufschwung und eine Expansion erlebten, während die Gesetzgebung und die Hysterie im Zusammenhang mit Anabolika weiter nachgaben Spitze.

Leider hat jedoch die Sensibilisierung der anabolen Steroide und das damit verbundene Stigma die möglichen Entwicklungen und Forschungen, von denen viele Menschen hätten profitieren können, gebremst. Aus diesem Grund haben leider so viele Menschen viel gelitten und / oder sind an Behinderungen und Krankheiten gestorben, dass Anabolika zur Behandlung hätten eingesetzt werden können. Kurz nach dem Anabolic Steroid Control Act von 1990 stellten viele Pharmaunternehmen die Produktion und Vermarktung von Anabolika in den USA ein, um die mögliche positive medizinische Forschung und Entwicklung weiter zu hemmen. Zu diesen Unternehmen gehörten Ciba, Searle, Syntex und viele andere. Die Gesetzgebung zu Anabolika in den frühen neunziger Jahren und das seither anhaltende negative Stigma haben auch die allgemeine Frage aufgeworfen, ob Steroide, die so tödlich sind, von US-amerikanischen Pharmaunternehmen hergestellt und als Arzneimittel verschrieben werden, um Menschen zu helfen, aber wenn nutzt man es zum Zwecke der Körper- und Leistungssteigerung, die sie plötzlich angeblich tödlich werden?

Der zweite große Angriff auf Anabolika

Im Laufe der Zeit seit dem Gesetz über die Kontrolle von anabolen Steroiden von 1990 hat der Gebrauch von anabolen Steroiden in der Bevölkerung nur zugenommen, und die Gesetzgebung für anabole Steroide hat einen massiven neuen lukrativen Punkt auf dem Schwarzmarkt für den Kauf und Verkauf von anabolen Steroiden geschaffen. Die Versuche von Politikern und Sportverbänden, ständig anabole Steroide in den Boden zu schleudern, würden jedoch nicht enden. In den frühen 2000er Jahren erlebte die Hysterie mit anabolen Steroiden ein Wiederaufleben, als Patrick Arnold, ein Bio-Chemiker in den USA, in die Forschungs- und Entwicklungsarchive von Syntex aus den 1950er Jahren zurückgriff und einige als Prohormone bekannte Verbindungen wieder einführte. Prohormone sind sogenannte Vorläufer von anabolen Steroiden und haben für sich genommen nur eine geringe bis keine hormonelle Aktivität. Wenn es jedoch in den Körper aufgenommen (oder auf einem anderen Weg verabreicht) wird, wandelt die Leber diese Prohormone durch eine Reihe von biochemischen Reaktionen im menschlichen Körper in aktive anabole Steroidhormone um. Die Entwicklung dieser Substanzen vermeidet effektiv die Gesetzgebung für Anabolika und erlaubte zu der Zeit den Verkauf dieser Prohormone in Supplementgeschäften. Die besonderen von Patrick Arnold auf den Markt gebrachten Prohormone waren Androstendion und 1-Androstendiol.

Zu diesem Zeitpunkt verzeichnete der professionelle Baseball einen starken Anstieg des Einsatzes von anabolen Steroiden bei seinen Spielern. Barry Bonds, Mark McGwire, Jose Canseco, Jason Giambi, Sammy Sosa und Roger Clemens sind einige der bekanntesten professionellen Baseballspieler, die zu der Zeit in den Medien und im Kongress für die Verwendung von anabolen Steroiden im Baseball im Rampenlicht standen. mit Vorwürfen, die nach links, rechts und in die Mitte fliegen. Ein Reporter hatte behauptet, eine Flasche Androstendion in Mark McGwires Schließfach gesehen zu haben. Zu dieser Zeit beschloss der Kongress, Untersuchungen und Anhörungen zum Thema Anabolika im Baseball durchzuführen und durchzuführen. Mitte der 2000er Jahre standen wieder einmal Anabolika im Rampenlicht.

Im Anschluss an die Anhörungen und Untersuchungen des Kongresses wurde vom Kongress beschlossen, das Gesetz über die Kontrolle von anabolen Steroiden von 1990 durch ein neues und aktualisiertes Gesetz über die Kontrolle von anabolen Steroiden von 2004 zu ändern. Die Änderung fügte der Liste der geregelten Substanzen Prohormone hinzu, die effektiv verbieten und alle verbieten Prohormon-Produkte aus den Regalen von Geschäften sowie die strafbare Handlung, sie zu besitzen, zu verwenden, zu kaufen oder zu verkaufen. Bis zu diesem Zeitpunkt definieren die kontrollierten Substanzen unter (41) (A) anabole Steroide als: „alle Arzneimittel oder hormonellen Substanzen, die chemisch und pharmakologisch mit Testosteron verwandt sind (außer Östrogenen, Progestinen, Corticosteroiden und Dehydroepiandrosteron) Nach dem Anabolic Steroid Control Act von 2004 fand im September 2007 die größte Razzia der DEA gegen anabole Steroide in der Geschichte der Vereinigten Staaten statt as Operation Raw Deal. Diese Operation war das Ergebnis einer 18-monatigen Untersuchung und führte zur Verhaftung von 124 Personen und zur Büste von 56 unterirdischen Labors. Damit war sie die größte Untersuchung über anabole Steroide in der amerikanischen Geschichte.

Am 29. August 2012 wurden die Designer-Anabolika Methasteron (AKA Superdrol) und Prostanozol verboten und in die Liste III der Arzneimittel nach dem Gesetz über geregelte Substanzen aufgenommen. “Designer-Steroide” sind eines von zwei Dingen; Erstens handelt es sich entweder um brandneue Verbindungen für anabole Steroide, die entwickelt werden und das Gesetz zur Kontrolle anaboler Steroide aufgrund der Tatsache, dass diese neu geschaffenen Substanzen nicht auf der Liste der erfassten Substanzen stehen, effektiv umgehen. Oder es handelt sich um Verbindungen, die einst im Boom der Steroidentwicklung in den 1950er und 1960er Jahren hergestellt wurden, die nie offiziell zur Produktion freigegeben wurden und das ursprüngliche Labor aus verschiedenen Gründen nie verlassen haben, normalerweise, weil festgestellt wurde, dass die Verbindung in irgendeiner Hinsicht zu hart oder unerwünscht ist bis zu einem Punkt, an dem es nicht für vermarktungswürdig befunden wurde. Einige Chemiker haben diese Verbindungen “von den Toten zurückgebracht”, um das Gesetz über anabole Steroide zu umgehen. Zum Beispiel war Patrick Arnold nicht nur für seine Wiedereinführung verschiedener Prohormone auf den Markt bekannt, sondern auch für seine Entwicklung des Designer-Steroids Tetrahydrogestrinone (THG, AKA „the clear“).

Wo Anabolika derzeit stehen und die mögliche Zukunft

Nach dem Anabolic Steroid Control Act von 1990 bildete eine Zusammenarbeit von Einzelpersonen eine kleine Bewegung, die die Gesetze in Bezug auf anabole Steroide kritisierte. Diese Bewegung existiert bis heute, aber es wird angenommen, dass die Zahlen viel zu gering sind, um das aktuelle politische und rechtliche Klima der Anabolika in den Vereinigten Staaten nennenswert zu beeinflussen oder zu verändern. Im Jahr 2005 veröffentlichte Real Sports einen kleinen Bericht, in dem die Gültigkeit und Wirksamkeit des Verbots von anabolen Steroiden in Amerika diskutiert und in Frage gestellt wurde. Im Juli 2005 trat Philip Sweitzer, ein Rechtsanwalt und Autor, bei der Regierung der Vereinigten Staaten auf und sandte ein Schreiben an die Mitglieder des House Committee on Government Reform sowie an den Senatsausschuss für Handel. In dem Schreiben wurde die Vorgehensweise des Gesetzgebers bei der Planung von anabolen Steroiden scharf kritisiert und auf die „Missachtung der wissenschaftlichen Realität hinsichtlich der symbolischen Wirkung“ hingewiesen. Herr Sweitzer brachte auch den Vorschlag der Entkriminalisierung und die Forderung nach einer neuen politischen Ausrichtung in Bezug auf anabole Steroide vor. Rick Collins, ein Anwalt, der sich auf das Gesetz mit anabolen Steroiden spezialisiert hat (und auch der Autor des Buches Legal Muscle ist), hat auch die Gesetzgebung kritisiert, die über anabole Steroide verabschiedet wurde. Im Jahr 2006 erklärte Rick Collins auf einem Seminar, dass die Medien in Bezug auf die mit anabolen Steroiden verbundenen Risiken äußerst voreingenommen und falsch informiert seien. Er fügte hinzu, dass die Kriminalisierung von Anabolika nur dazu diene, das Risiko von Verunreinigungen in anabolen Steroidpräparaten auf dem Schwarzmarkt zu erhöhen. 2009 erschien der Dokumentarfilm Bigger, Stronger, Faster, der das Thema Anabolika neutraler und in einigen Bereichen positiver beleuchtete. Trotz dieser verschiedenen Bewegungen zur Entkriminalisierung von anabolen Steroiden ist die US-Regierung seit 1988 in ihrer Ansicht, dass das Risiko, dass anabolische Steroide nicht reguliert oder entkriminalisiert werden, viel zu groß ist, unerschütterlich geblieben.

Die Geschichte der anabolen Steroide ist ein fortwährender Prozess, und da die Tage und Stunden weiterhin durch die Geschichte ticken, wird ständig gemacht. Es ist nicht etwas, das erstarrt und in bleibendem Stein ist. Die Geschichte der modernen Verwendung von Anabolika ist noch sehr jung und keineswegs “vorbei”.

Medizinisch Verweise:

Maisel AQ. The Hormone Quest (1965) Zufälliges Haus

Kochakian CD. J Nutr (1935) 23 135

Hoberman JM, Yesalis CE (1995). “Die Geschichte des synthetischen Testosterons”.Scientific American 272 (2): 76–81. doi: 10.1038 / scientificamerican0295-76. PMID 7817189.

Freeman ER, Bloom DA, McGuire EJ (2001). “Eine kurze Geschichte von Testosteron”.Zeitschrift für Urologie 165 (2): 371–373. doi: 10,1097 / 00005392-200102000-00004. PMID 11176375.

David K, Dingemanse E, Freud J, Laqueur L (1935). “Uber krystallinisches mannliches Hormon aus Hoden (Testosteron) wirksamer als aus harn oder aus Cholesterin bereitetes Androsteron”. Hoppe Seylers Z Physiol Chem 233 (5–6): 281. doi:10.1515/bchm2.1935.233.5-6.281.

Butenandt A, Hanisch G. (1935). “Eine Methode zur Herstellung von Testosteron aus Cholesterin”. Chemische Berichte 68: 1859.

Hoberman JM, Yesalis CE (1995). “Die Geschichte des synthetischen Testosterons”. Scientific American 272 (2): 76–81. doi: 10.1038 / scientificamerican0295-76. PMID 7817189.

Taylor, William N (1. Januar 2002). Anabolika und der Athlet. McFarland & Company. p. 181. ISBN 0-7864-1128-7.

Calfee R, Fadale P (2006). “Beliebte ergogene Medikamente und Nahrungsergänzungsmittel bei jungen Sportlern”. Pediatrics 117 (3): e577–89. doi: 10.1542 / peds.2005-1429. PMID 16510635.

Hartgens und Kuipers (2004), p. 515

Kongressberichte der Vereinigten Staaten.