Caverject Kaufen


Chemischer Name: Alprostadil
Beschreibung Caverject 20mcg, Spritzen:
Informationen zum Caverject (Alprostadil) Impulse Kit:

Wie funktioniert es?

Alprostadil ist das gleiche wie eine natürlich vorkommende Chemikalie namens Prostaglandin E1. Es wird angenommen, dass dieses Prostaglandin dazu führt, dass sich einige Arten von Blutgefäßen erweitern, indem die dünne Muskelschicht in der Gefäßwand entspannt wird. Eine Erektion wird über eine komplexe Kette von Ereignissen erzeugt, die Signale aus dem Nervensystem und die Freisetzung von aktiven Chemikalien, einschließlich Prostaglandin E1, im Gewebe des Penis beinhalten. Diese Chemikalien führen dazu, dass sich die Blutgefäße im Penis erweitern und mehr Blut eindringen kann.

Sie verursachen auch weniger Blut, um den Penis zu verlassen. Prostaglandin E1 spielt eine wichtige Rolle in diesem Prozess und Alprostadil bewirkt, wenn es direkt in den Penis verabreicht wird, dass der Penis starr und aufrecht wird, indem der Blutfluss in sein Gewebe erhöht wird. Dieses Präparat wird durch Injektion direkt in den Penis verabreicht. Was wird es verwendet? Hilfe zur Diagnose der erektilen Dysfunktion Impotenz (erektile Dysfunktion)

Caverject (Alprostadil) Nebenwirkungen 

Warnung! Wenn Ihre Erektion länger als 4 Stunden dauert (Priapismus), konsultieren Sie sofort einen Arzt.

Die Behandlung dieses Zustands sollte nicht länger als 6 Stunden verzögert werden, da dies zu einer Schädigung des erektilen Gewebes im Penis und einer irreversiblen erektilen Dysfunktion führen kann. Regelmäßige Untersuchungen bei Ihrem Arzt werden empfohlen, um Anzeichen einer fibrösen Gewebebildung im Penis festzustellen. Verwenden Sie dieses Arzneimittel nicht mehr als einmal am Tag und nicht mehr als dreimal pro Woche. Die rekonstituierten Lösungen von Alprostadil sind nur zur einmaligen Anwendung bestimmt. Verbleibende Lösungen sollten gemäß den Anweisungen Ihres Arztes sorgfältig entsorgt und nicht für eine zweite Injektion aufbewahrt werden.

Dieses Arzneimittel wird eine Schwangerschaft nicht verhindern, und Paare, die nicht schwanger werden möchten, sollten eine zuverlässige Verhütungsmethode anwenden. Befolgen Sie die gedruckten Anweisungen, die Sie mit diesem Arzneimittel erhalten haben. Dieses Arzneimittel schützt Sie oder Ihren Partner nicht vor sexuell übertragbaren Krankheiten. Die Verwendung eines Kondoms kann diesen Schutz bieten.

Dies ist besonders wichtig, da die Injektion Blutungen verursachen kann, die das Risiko einer Krankheitsübertragung erhöhen. Bei Blutgerinnungsstörungen in der Vorgeschichte mit Vorsicht anwenden. Koronare Herzkrankheit. Herzfehler. Drogenabhängigkeit oder Missbrauch. Psychiatrische Krankheit. Kleine vorübergehende Schlaganfälle (vorübergehende ischämische Anfälle). Lungenerkrankung. Darf nicht bei Kindern angewendet werden. Zustände, bei denen sexuelle Aktivität nicht ratsam ist, beispielsweise schwere Herzerkrankungen.

Erkrankungen wie Sichelzellenerkrankungen, Knochenkrebs oder Leukämie, bei denen ein erhöhtes Risiko für verlängerte Erektionen besteht (Priapismus). Männer, die ein Implantat im Penis haben. Körperliche Anomalien des Penis, wie starke Krümmung, Narbenbildung oder Peyronie-Krankheit. Frauen. Dieses Arzneimittel darf nicht angewendet werden, wenn Sie gegen einen oder mehrere seiner Bestandteile allergisch sind. Bitte informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie zuvor eine solche Allergie hatten.

Wenn Sie das Gefühl haben, eine allergische Reaktion zu haben, beenden Sie die Anwendung dieses Arzneimittels und informieren Sie unverzüglich Ihren Arzt oder Apotheker. Nebenwirkungen Arzneimittel und ihre möglichen Nebenwirkungen können sich auf unterschiedliche Weise auf einzelne Personen auswirken. Im Folgenden sind einige der Nebenwirkungen aufgeführt, von denen bekannt ist, dass sie mit diesem Arzneimittel zusammenhängen. Da hier eine Nebenwirkung angegeben ist, bedeutet dies nicht, dass bei allen Personen, die dieses Arzneimittel anwenden, diese oder eine Nebenwirkung auftritt. Schmerzen im Penis. Blutgerinnsel, die an der Injektionsstelle eine feste Schwellung bilden (Hämatom). Bildung von fibrösem Gewebe im Penis. Anhaltende schmerzhafte Erektion des Penis (Priapismus).

Rötung, Schwellung oder Juckreiz an der Injektionsstelle. Anziehen der Vorhaut. Schmerzen in den Hoden. Entzündung des Penisendes (Balanitis). Hefe-Infektion. Harnröhrenblutung. Dringende Notwendigkeit, Wasser zu lassen. Abnorme Ejakulation. Niedriger Blutdruck (Hypotonie). Abnormale Herzschläge (Arrhythmien). Die oben aufgeführten Nebenwirkungen umfassen möglicherweise nicht alle vom Hersteller des Arzneimittels berichteten Nebenwirkungen. Lesen Sie die mit dem Arzneimittel gelieferten Informationen, oder wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker, um weitere Informationen zu möglichen Risiken im Zusammenhang mit diesem Arzneimittel zu erhalten. Wie kann dieses Arzneimittel andere Arzneimittel beeinflussen?

Dieses Arzneimittel darf nicht zusammen mit anderen Mitteln zur Behandlung der erektilen Dysfunktion angewendet werden. Personen, die Arzneimittel zur Verhinderung der Blutgerinnung (Antikoagulanzien) wie Warfarin und Heparin einnehmen, haben möglicherweise ein erhöhtes Blutungsrisiko nach der Injektion.